Wer ist eigentlich… Harold Williams?

Man geht davon aus, dass ein normaler Mensch im Laufe seines Lebens etwa sechs Sprachen lernen und einigermaßen beherrschen kann. Nicht so Harold Williams. Der neuseeländische Linguist und Journalist brachte sich im Laufe seines Lebens selbst über 50 Sprachen bei und beherrschte jede einzelne grammatikalisch perfekt. Ein Wunderkind also? Ein Genie? Oder ein Autist mit einer ganz besonderen Inselbegabung?

Harold Williams galt bereits in seiner Jugend als Sonderling und als etwas wunderliches Kind. Am 6. April 1876 in Auckland, Neuseeland geboren, befasste sich der Sohn eines britischen Pastors bereits früh mit Literatur und Sprache. Der hochbegabte Schüler verbrachte seine Zeit am liebsten lesend – der russische Schriftsteller Leo Tolstoi zählte zu seinen Vorbildern. Seinem Beispiel eiferte der junge Harold nach und wurde nicht nur Vegetarier und überzeugter Pazifist, sondern begann sich auch für die christliche Mystik zu interessieren. Seine hohen ethischen Werte und sein überragender Wissensdurst ließen ihn bei seinen Mitschülern als sonderbaren Außenseiter gelten. Harold Williams machte das jedoch nichts aus, er fuhr einfach damit fort, die verschiedensten Sprachen zu lernen und sie miteinander zu vergleichen. Weiterlesen →