Wer ist eigentlich…Ray Columbus?

In ganz Neuseeland und Australien kennt man den Hit „She’s a Mod“ aus dem Jahr 1964. Warum? Herausgebracht hat den eingängigen Song die Band „Ray Columbus and The Invaders“. 1964 war die Beatlemania auf dem Höhepunkt, man tanzte Twist und hörte  begeistert Musiksendungen im Radio. In dieser Zeit träumte der Leadsänger der Band, Raymond John Columbus von einer Karriere als Musiker. Gemeinsam mit seiner Band hatte er sich bereits einen gewissen Bekanntheitsgrad in seiner Heimatstadt Christchurch erspielt, wo die Band jedes Wochenende vor einem begeisterten Publikum aus Jugendlichen auftrat. Mit ihren passenden Outfits und ihren Pilzköpfen ähnelten sie den Beatles auf verblüffende Weise. Nun machte sich die Band auf, auch die neuseeländische Hauptstadt Auckland zu erobern. Dort nahmen sie in einem Tonstudio den Song “She’s a Mod” auf – er sollte Musikgeschichte schreiben.

Weiterlesen →

Die 13 schönsten Strände in Neuseeland (Nord- & Südinsel)

Cathedral Cove

Neuseeland ist vielleicht das Land mit den schönsten Naturlandschaften der Welt. Nicht zu verachten sind jedoch auch die Strände: Sandig oder steinig, bewaldet oder felsig, vulkanisch oder tropisch – kaum eine andere Region hat solch eine Vielseitigkeit zu bieten. Neuseelands Traumstrände laden zum Baden, Surfen oder auch zum Spazierengehen ein, viele liegen auch am Ende von atemberaubenden Wanderwegen. Die dreizehn schönsten Strände Neuseelands stellen wir hier vor.

Weiterlesen →

Taste of New Zealand: Original-Rezept für ANZAC-Kekse

Seit Jahrzehnten streitet man sich, wer die berühmten ANZAC-Kekse zuerst erfunden hat. Waren es die Australierinnen oder die Neuseeländerinnen? Sicher ist: Das Backen dieser kernigen Haferplätzchen war ein patriotischer Akt. Die Frauen beider Länder buken die Kekse während des Ersten Weltkrieges, um mit dem Verkauf Geld für die Kriegskasse zu sammeln. Tonnenweise bereiteten die patriotischen Frauen von Neuseeland und Australien die nahrhaften Haferkekse zu und gingen dann von Haus zu Haus um die Naschereien zu verkaufen. Das Geld wurde an die Armee gespendet. Während des ersten Weltkrieges und lange danach waren in Australien und Neuseeland ANZAC-Kekse buchstäblich in aller Munde. Noch heute kennt dort jedes Kind das Rezept für diese leckeren Plätzchen und so ist man sich bis heute nicht ganz sicher, wo genau sie erfunden wurde.

Weiterlesen →

Wer ist eigentlich…Jonah Lomu?

Er war ein Ausnahmesportler mit einem schweren Schicksal. Der neuseeländische Rugbyspieler Jonah Lomu gilt bis heute in seiner Wahlheimat Neuseeland als Ikone. Geboren in ärmlichen Verhältnissen wuchs Jonah in seinen ersten sechs Lebensjahren bei Verwandten auf der Südsee-Insel Tonga auf. Erst im Alter von sechs Jahren konnten seine Eltern ihn wieder zu sich nach Neuseeland holen, doch die finanzielle Situation der Familie blieb schwierig. Vielleicht ist es seiner entbehrungsreichen Kindheit geschuldet, dass Jonah Lomu als Jugendlicher einen großen Ehrgeiz entwickelte: Er wollte Rugbyspieler werden!

Weiterlesen →

Buchtipp: Heretaunga Pat Baker – Die letzte Prophezeiung

Dieses Buch ist etwas ganz Besonderes: Es ist nicht nur eine packende Geschichte, sondern auch eine eindrückliche Beschreibung Neuseelands vor der Kolonisierung durch Weiße. Es geht um Stammeskriege, um Macht und Liebe, aber vor allem um die Kultur der Maori.
Allzuoft werden indigene Kulturen, wie der der neuseeländischen Ureinwohner, von Weißen beschrieben und fiktionalisiert. Dieser Roman ist anders: Geschrieben von Heretaunga Pat Baker, dem Sohn eines Maori-Häuptlings, ist er ein eindrucksvolles Zeugnis einer uralten Stammeskultur und die Geschichte eines Volkes, die seit Jahrhunderten überliefert ist.

Der Schauplatz dieses außergewöhnlichen Romans ist die Bay of Plenty, eine malerische Bucht auf Neuseelands Nordinsel, unmittelbar vor der Ankunft von Captain Cooks Flotte im späten 18. Jahrhundert.
Dort lebt das Volk der Maori im Schatten des mächtigen Vulkans Whakaari, doch die Idylle wird getrübt: Die Menschen kämpfen um ihr Überleben, um Macht und Vorherrschaft – und um die Ehre. Im Mittelpunkt der Handlung: Die Häuptlingstochter Rangipai, eine außergewöhnliche Persönlichkeit, die mit ihren eigenen Mitteln versucht, die Menschen ihres Volkes zu versöhnen. Doch dann wird eine uralte Prophezeiung wahr: Ein Mensch mit weißer Haut und ohne Tätowierungen betritt das Land…

Weiterlesen →

Schon gewusst? Diese 10 Bands/Musiker kommen aus Neuseeland

Neuseeland ist bekannt für seine spektakuläre Naturlandschaft mit einer bunten und einzigartigen Tierwelt, für seine uralte Maori-Kultur, und natürlich für Peter Jackson, den Regisseur der „Herr der Ringe“-Filme. Doch der bärtige Filmemacher ist längst nicht der einzige Star, den Neuseeland hervorgebracht hat. Auch viele Musiker nennen das wunderschöne Land im Südpazifik ihr Zuhause, darunter die Sängerin Lorde, die unter anderem den Soundtrack für den Film „Die Tribute von Panem – Mockingjay“ beisteuerte. Die mystische und wilde Landschaft Neuseelands trägt also ganz offensichtlich zur Kreativität bei. Die lebendige Kulturszene von Städten wie Auckland tut ihr Übriges, um Musikerinnen und Bands hervorzubringen, die auch auf internationalem Parkett erfolgreich sind.
Weiterlesen →

Forgotten World Highway: Auf zum entlegensten Winkel Neuseelands!

Es ist die einsamste Straße Neuseelands. Nur etwa 150 Fahrzeuge pro Tag verirren sich in die verlassene Gegend zwischen Stratford und Taumarunui. Über 155 Kilometer erstreckt sich der State Highway 43 und führt durch fast unberührte Landschaft abseits jeglicher Zivilisation.
Kein Wunder, dass diese Straße auf der Nordinsel auch der Forgotten World Highway genannt wird. Wer sich auf diesen Highway wagt, der wird auf der ganzen Strecke kaum Häuser, keine Städte und auch keine einzige Tankstelle zu Gesicht bekommen. Stattdessen führt die Straße durch eine atemberaubende Hügellandschaft, in der die verschiedensten Grüntöne miteinander wetteifern. So mäandert die Straße bergauf und bergab durch unberührte Wälder und grüne Wiesen, auf denen Schafe weiden. Geprägt ist der Forgotten World Highway durch vier Bergsättel, von denen aus man dieses fast menschenleere Gebiet überblicken kann.

Weiterlesen →

Der Mount Cook Nationalpark in Neuseeland (Südinsel)

Er ist die Heimat der höchsten Berge und der höchsten Gletscher Neuseelands – der Mount Cook Nationalpark auf Neuseelands Südinsel. Diese spektakuläre alpine Landschaft zählt zu Neuseelands beeindruckendsten Naturwundern und ist geprägt von 3000 Metern hohen, schneebedeckten Berggipfeln, gewaltigen Gletschern und blauen Gebirgsseen. Aufgrund seiner Abgeschiedenheit und der absolut reinen Luft gilt der Mount Cook Nationalpark auch als eines der schönsten Sternereservate der Welt. Das „Dark Sky Reserve“ des Mount Cook Nationalparks ist als das größte geschützte Himmelsreservat anerkannt und gilt als einer der besten Orte für Sternenbeobachtungen auf der ganzen Welt. Von hier aus kann man nicht nur die Milchstraße glasklar sehen, sondern mit etwas Glück auch die Südpolarlichter, die besonders in den Monaten Juli und August zu sehen sind. Weiterlesen →

Der Egmont Nationalpark in Neuseeland (Nordinsel)

Hauptziel im Egmont NP: der Mount Taranaki

Wenn es einen Preis für die schönsten und spektakulärsten Naturlandschaften gäbe – Neuseelands Nordinsel wäre ein heißer Favorit. Überragt vom gewaltigen Vulkan Taranaki ist die Landschaft geprägt von dichten Regenwäldern, zerklüfteten Tälern und rauschenden Wasserfällen. Der Egmont Nationalpark, der sich rund um den Mount Taranaki erstreckt, bietet all das: Wundervolle Naturlandschaften und Aussichten, die einem den Atem rauben. Und das Beste: Der Egmont Nationalpark verfügt über ein dichtes Netz an abwechslungsreichen Wanderwegen – von einfach bis anspruchsvoll.

Weiterlesen →

Original Pavlova-Rezept – Die KULT-Torte aus Australien & Neuseeland

Keine australische Party ohne Pavola. Wenn es so etwas wie ein australisches und neuseeländisches Nationaldessert gibt, dann ist es diese luftige (aber kalorienreiche!) Torte aus Baiserschaum und Früchten. Der Legende nach erfand der Küchenchef des Hotels Esplanade in Perth 1935 das Gericht, weil er ein glühender Verehrer der russischen Balletttänzerin Anna Pawlowa war. Die Tänzerin gastierte in den 1920er Jahren sowohl in Australien als auch in Neuseeland und wurde in beiden Ländern frenetisch gefeiert. Küchenchef Herbert Sachse soll bei der Kreation der Torte an das wolkengleiche Aussehen ihres Tutus gedacht haben. Heraus kam ein Dessert, das nicht nur leicht zuzubereiten ist, sondern auch unwiderstehlich gut schmeckt. Außen ist es kross, innen ist die Baisermasse aber weich und schaumig. Garniert wird das Ganze mit Früchten, Sahne und Likör.

Weiterlesen →