Wer ist eigentlich…Jonah Lomu?

Er war ein Ausnahmesportler mit einem schweren Schicksal. Der neuseeländische Rugbyspieler Jonah Lomu gilt bis heute in seiner Wahlheimat Neuseeland als Ikone. Geboren in ärmlichen Verhältnissen wuchs Jonah in seinen ersten sechs Lebensjahren bei Verwandten auf der Karibikinsel Tonga auf. Erst im Alter von sechs Jahren konnten seine Eltern ihn wieder zu sich nach Neuseeland holen, doch die finanzielle Situation der Familie blieb schwierig. Vielleicht ist es seiner entbehrungsreichen Kindheit geschuldet, dass Jonah Lomu als Jugendlicher einen großen Ehrgeiz entwickelte: Er wollte Rugbyspieler werden!

Weiterlesen →

Buchtipp: Heretaunga Pat Baker – Die letzte Prophezeiung

Dieses Buch ist etwas ganz Besonderes: Es ist nicht nur eine packende Geschichte, sondern auch eine eindrückliche Beschreibung Neuseelands vor der Kolonisierung durch Weiße. Es geht um Stammeskriege, um Macht und Liebe, aber vor allem um die Kultur der Maori.
Allzuoft werden indigene Kulturen, wie der der neuseeländischen Ureinwohner, von Weißen beschrieben und fiktionalisiert. Dieser Roman ist anders: Geschrieben von Heretaunga Pat Baker, dem Sohn eines Maori-Häuptlings, ist er ein eindrucksvolles Zeugnis einer uralten Stammeskultur und die Geschichte eines Volkes, die seit Jahrhunderten überliefert ist.

Weiterlesen →

Schon gewusst? Diese 10 Bands/Musiker kommen aus Neuseeland

Neuseeland ist bekannt für seine spektakuläre Naturlandschaft mit einer bunten und einzigartigen Tierwelt, für seine uralte Maori-Kultur, und natürlich für Peter Jackson, den Regisseur der „Herr der Ringe“-Filme. Doch der bärtige Filmemacher ist längst nicht der einzige Star, den Neuseeland hervorgebracht hat. Auch viele Musiker nennen das wunderschöne Land im Südpazifik ihr Zuhause, darunter die Sängerin Lorde, die unter anderem den Soundtrack für den Film „Die Tribute von Panem – Mockingjay“ beisteuerte. Die mystische und wilde Landschaft Neuseelands trägt also ganz offensichtlich zur Kreativität bei. Die lebendige Kulturszene von Städten wie Auckland tut ihr Übriges, um Musikerinnen und Bands hervorzubringen, die auch auf internationalem Parkett erfolgreich sind.
Weiterlesen →

Forgotten World Highway: Auf zum entlegensten Winkel Neuseelands!

Es ist die einsamste Straße Neuseelands. Nur etwa 150 Fahrzeuge pro Tag verirren sich in die verlassene Gegend zwischen Stratford und Taumarunui. Über 155 Kilometer erstreckt sich der State Highway 43 und führt durch fast unberührte Landschaft abseits jeglicher Zivilisation.
Kein Wunder, dass diese Straße auf der Nordinsel auch der Forgotten World Highway genannt wird. Wer sich auf diesen Highway wagt, der wird auf der ganzen Strecke kaum Häuser, keine Städte und auch keine einzige Tankstelle zu Gesicht bekommen. Stattdessen führt die Straße durch eine atemberaubende Hügellandschaft, in der die verschiedensten Grüntöne miteinander wetteifern. So mäandert die Straße bergauf und bergab durch unberührte Wälder und grüne Wiesen, auf denen Schafe weiden. Geprägt ist der Forgotten World Highway durch vier Bergsättel, von denen aus man dieses fast menschenleere Gebiet überblicken kann.

Weiterlesen →

Taste of New Zealand: Original Hokey Pokey Rezept

View this post on Instagram

The magic of honeycomb … I never tire of making it. Yep, pure sugar but so great for homemade edible gifts at this time of year … I’ve popped my go-to recipe link in my profile. This year I’m using old jars and fastening little Christmas decorations around them with twine. I didn’t use golden syrup this time, instead opting for a combo of maple and agave. You could, of course, drizzle the shards in melted chocolate … I’m also going to try a recipe I seen on the @nytcooking YouTube channel yesterday, which is basically a classic shortbread topped with honeycomb🤤 It looks utterly delicious and perfect for the festive period🎄 . . . #honeycomb #homemade #candy #sweet #vegan #dairyfree #hokeypokey #inmyvegankitchen #easyvegan #plantbased #christmasgifts #ediblegifts #festivefood #festiveseason #december

A post shared by @ ainecarlin on

Wenn man nach den Nationalgerichten Neuseelands sucht, wird man früher oder später über Hokey Pokey stolpern. Hokey Pokey? Das ist ein Dessert, so süß und witzig wie sein Name. Hokey Pokey ist verwandt mit dem britischen Fudge oder dem deutschen Karamelltoffee, ist aber härter und wird ganz ohne Milch oder Sahne zubereitet. Es kann als Bonbon gegessen werden, wird heutzutage aber meist als Eisspezialität serviert. Auch Rezepte für Hokey Pokey Cookies, Hokey Pokey Kuchen oder Hokey Pokey Milkshakes sind bekannt. Wir stellen Ihnen das Originalrezept für Hokey Pokey Karamellcrunch vor.

Weiterlesen →

Der Mount Cook Nationalpark in Neuseeland (Südinsel)

Er ist die Heimat der höchsten Berge und der höchsten Gletscher Neuseelands – der Mount Cook Nationalpark auf Neuseelands Südinsel. Diese spektakuläre alpine Landschaft zählt zu Neuseelands beeindruckendsten Naturwundern und ist geprägt von 3000 Metern hohen, schneebedeckten Berggipfeln, gewaltigen Gletschern und blauen Gebirgsseen. Aufgrund seiner Abgeschiedenheit und der absolut reinen Luft gilt der Mount Cook Nationalpark auch als eines der schönsten Sternereservate der Welt. Das „Dark Sky Reserve“ des Mount Cook Nationalparks ist als das größte geschützte Himmelsreservat anerkannt und gilt als einer der besten Orte für Sternenbeobachtungen auf der ganzen Welt. Von hier aus kann man nicht nur die Milchstraße glasklar sehen, sondern mit etwas Glück auch die Südpolarlichter, die besonders in den Monaten Juli und August zu sehen sind. Weiterlesen →

Der Egmont Nationalpark in Neuseeland (Nordinsel)

Hauptziel im Egmont NP: der Mount Taranaki

Wenn es einen Preis für die schönsten und spektakulärsten Naturlandschaften gäbe – Neuseelands Nordinsel wäre ein heißer Favorit. Überragt vom gewaltigen Vulkan Taranaki ist die Landschaft geprägt von dichten Regenwäldern, zerklüfteten Tälern und rauschenden Wasserfällen. Der Egmont Nationalpark, der sich rund um den Mount Taranaki erstreckt, bietet all das: Wundervolle Naturlandschaften und Aussichten, die einem den Atem rauben. Und das Beste: Der Egmont Nationalpark verfügt über ein dichtes Netz an abwechslungsreichen Wanderwegen – von einfach bis anspruchsvoll.

Weiterlesen →

Original Pavlova-Rezept – Die KULT-Torte aus Australien & Neuseeland

Keine australische Party ohne Pavola. Wenn es so etwas wie ein australisches und neuseeländisches Nationaldessert gibt, dann ist es diese luftige (aber kalorienreiche!) Torte aus Baiserschaum und Früchten. Der Legende nach erfand der Küchenchef des Hotels Esplanade in Perth 1935 das Gericht, weil er ein glühender Verehrer der russischen Balletttänzerin Anna Pawlowa war. Die Tänzerin gastierte in den 1920er Jahren sowohl in Australien als auch in Neuseeland und wurde in beiden Ländern frenetisch gefeiert. Küchenchef Herbert Sachse soll bei der Kreation der Torte an das wolkengleiche Aussehen ihres Tutus gedacht haben. Heraus kam ein Dessert, das nicht nur leicht zuzubereiten ist, sondern auch unwiderstehlich gut schmeckt. Außen ist es kross, innen ist die Baisermasse aber weich und schaumig. Garniert wird das Ganze mit Früchten, Sahne und Likör.

Weiterlesen →

Die 15 außergewöhnlichsten Hotels in Neuseeland

Neuseeland an sich ist ja schon eine ganz besondere und außergewöhnliche Urlaubsdestination: Dichte Regenwälder gepaart mit mächtigen Vulkangebirgen und wunderschönen Stränden – die Naturlandschaft Neuseelands ist einzigartig in der Welt. Wer jedoch auf seinem Neuseeland Urlaub noch mehr Außergewöhnliches erleben möchte, der sollte jetzt ganz genau lesen. Wir stellen Ihnen die 15 ungewöhnlichsten Hotels in Neuseeland vor – von Baumhäusern und Leuchttürmen über Gefängniszellen bis hin zu einem überdimensionalen Schuh. 

Weiterlesen →

Kunden-Reisebericht: Neuseeland für Ornithologen Januar/Februar 2020

Auckland

Auf unserer Reise vom 5.1. – 7.2.2020 wollten wir Neuseelands einzigartige Natur erleben, insbesondere die Vogelwelt.

Viele der einheimischen Vogelarten sind nur noch in sehr abgelegenen Gegenden und vor allem auf Inseln zu finden, in denen man aufwendig in den letzten Jahrzehnten die Prädatoren (= Räuber) wie Ratten, Wiesel und Fuchskusus bekämpft und erfolgreich ausgerottet hat. Diese Arten wurden – zusammen mit vielen anderen Arten wie Amsel, Buchfink und Star, Kaninchen und Rothirsch eingeführt und haben die heimische Fauna sehr stark dezimiert.

Will man die ursprüngliche Fauna erleben, bedarf es einer guten Planung, einer guten Organisation vor Ort und viel Eigeninitiative.

Weiterlesen →