Kundenreisebericht: Einmaliger Traumurlaub auf der Robinsoninsel ( Luahoko) in Tonga im Sommer 2019

Vorgeschichte

Wir waren im Sommer 2016 auf Empfehlung von PTH im Anschluss an einen zweiwöchigen Tauchurlaub am Rainbow Reef in Fidschi noch für  5 Tage im Sandy Beach Resort auf Haapai und hatten dort sehr schöne Erlebnisse beim Schnorcheln mit den Buckelwalen.

Ein Gast des Resorts war gerade von der Robinson Insel wieder ins Resort zurück gekommen und hat meinem Mann ausführlich von seinem siebentägigen Aufenthalt berichtet.  Ab da stand für uns fest, wir kommen wieder und wenn möglich gehen wir auf die Insel. Wir haben damals erfahren, dass die wenigen Bungalows des Sandy Beach Ressorts in der Walsaison (Mitte Juli bis Mitte Oktober) oft schon 1,5 bis zwei Jahre im Voraus ausgebucht sind. Die Preise für das Resort wurden  2017 in Zusammenhang mit einem Wechsel im Management deutlich erhöht. Trotzdem haben wir die Verwirklichung unseres Traums mit Hilfe von PTH für den Sommer 2019 sehr langfristig im Voraus in Angriff genommen und konnten auch Dank PTH, die beim Erbauer des Resorts (Jürgen Stavenow) ein gutes Wort für uns eingelegt haben, unseren Traumurlaub auf der Robinsoninsel trotz Walsaison für dieses Jahr buchen.

Anreise und Rückreise nach Tonga

Wir hatten uns 2016 ganz auf die Erfahrungen von PTH verlassen und sind mit Korean Air von Frankfurt über Seoul nach Nadi (Fidschi) geflogen und später nach Tonga. Da wir mit dieser Flugverbindung sehr gute Erfahrungen gemacht hatten, sind wir auch in diesem Jahr mit Korean Air geflogen. Der Hinflug war ein Nachtflug und wir hatten gut sieben Stunden Aufenthalt in Seoul. Das war aber kein Problem, da es an den Enden des Terminal 2 in der zweiten Etage jeweils eine Transfer Lounge gibt . Dort kann man kostenlos duschen (mit Handtuchservice), in einer Ruhezone auf Liegen schlafen (Deckenservice) oder an großzügig angelegten Plätzen mit dem Laptop arbeiten. Auch für das leibliche Wohl ist dort gesorgt.

Es ist also kein Problem, die Zeit sinnvoll zu nutzen. Wer ein Souvenir basteln möchte kann auch dies im Kulturzentrum des Terminals machen.

Beim Rückflug war im Flugpreis eine Übernachtung in Seoul  (mit Dinner und Frühstück) mit inbegriffen. Diesmal waren wir im „GRAND HYATT“ (5 Sterne Hotel)  in einem sehr schön großen und modernen Hotelzimmer untergebracht und haben sowohl zum Abendbrot als auch zum Frühstück sehr, sehr gut gespeist.

Ankunft auf Tonga

Nach zwei Tagen Flugreise sind wir  gegen 17.30 Uhr auf Tongatapu der Hauptinsel von Tonga gelandet und wurden von Edward, einen einheimischen Taxifahrer und Reiseführer, am internationalen Flughafen abgeholt. Er hat sehr gut englisch gesprochen und war gerne bereit mit uns zum Sonnenuntergang zu den „Blow Holes“ – einem  Naturschauspiele der Insel zu fahren. Unterwegs hat er uns die einzige auf der Welt existierende dreiköpfige Kokosnusspalme gezeigt. Das war schon mal ein sehr schöner Start in unseren Urlaub.

Die Nacht haben wir in der Seaview Lodge in Nuko’alofa verbracht. Es ist ein sehr schönes kleines Hotel, das nicht weit vom Königspalast an der Uferpromenade liegt. Unser Zimmer war sehr schön und sowohl das Abendessen (auf eigene Kosten) als auch das Frühstück (im Reisepaket inbegriffen) waren sehr schmackhaft. Daher können wir diese Unterkunft mit gutem Gewissen weiter empfehlen. Wir hatten viel Glück und konnten unser Frühstück mit dem Blick auf einen schönen farbigen Sonnenaufgang genießen.

Robinsoninsel Luahoko

Wir waren vor der Überfahrt auf die Robinson Insel Luahoko beim örtlichen chinesischen Händler einkaufen, haben noch reichlich Kokosnüsse und 6 Kanister mit jeweils 20 Liter Trinkwasser mitbekommen. Der Gärtner des Resorts hat meinem Mann gezeigt, wie sie fachmännisch geöffnet werden und uns auch eine Machete mitgegeben. Unsere Schiffsladung umfasste neben unseren eigenen Sachen etwas Geschirr, ein paar Töpfe und Pfannen, etwas Besteck, eine Kiste mit Decken und Bezügen für das Bett und eine weitere Kiste mit den Lebensmitteln.

Wir hatten wegen dem neuen „tollen Management“ noch eine besondere Herausforderung zu meistern, als wir Toastbrot und Eier kaufen wollten, wurde uns gesagt, dass wir das von der Küche im Resort mitbekommen. Aber in den mitgegebenen Boxen waren weder Brot, Toast noch Eier. Naja so haben wir improvisiert und einfach unser eigenes Brot gebacken, dass hat dann natürlich um so vieles besser geschmeckt. Wir haben gemeinsam Appelcrumble zum Frühstück in der Pfanne zubereitet und viele weiter leckere Gerichte gekocht.

Das Leben mit dem Licht des Tages, die zahlreichen verschiedenen Sonnenauf- und -untergänge, das Rauschen der Wellen, die Spiele der Buckelwale und die Rufe der vielen verschiedenen Seevögel (die hier auf der Insel auch ihre Nester haben und brüten) haben dazu einen stimmungsvollen Rahmen geliefert.

Es hat sich für uns ganz deutlich gezeigt, das man nicht sehr viel braucht um einfach nur glücklich zu sein. Wir haben die Insel auch vom Plastikmüll gesäubert. Es wurde ein großer blauer Müllsack voll, obwohl wir alle Flaschen komplett zusammengedrückt hatten. Das war sehr traurig zu sehen, wie weit es selbst hier schon gekommen ist. Das Wetter war sehr wechselhaft, so war es gut, dass wir Regenjacken im Gepäck hatten, denn sie schützen auch gut gegen den Wind. Die Temperaturen sanken nie unter 21 Grad und auf der windgeschützten Seite der Insel, war es stets deutlich wärmer als an der Südspitze. Die überdachte Aussichtsplattform haben wir tagsüber viel genutzt.

Es war wie Camping, nur viel besser! Mein Reisetagebuch umfasst alleine für die 10 Tage auf der Insel  36 A5-Seiten. Die Freiheit sich ungezwungen in der Natur zu bewegen, mit ihr zu leben und dabei unzählige Tierbeobachtungen machen zu können war unbeschreiblich schön. 

Wieder im Ressort zurück, hat sich unsere Annahme, dass unser Aufenthalt in der Walsaison (Ende Juni bis Anfang Oktober) eine absolute Ausnahme war und in den letzten 6 Jahren nicht vorgekommen ist, bestätigt. Wir haben es nur Jürgen Stavenow (heute 81 Jahre alter Mann aus Hamburg) dem Erbauer und bis Juli dieses Jahres Eigentümer des Resorts zu verdanken, da er es uns möglich gemacht hatte, diesen Traum zu verwirklichen.

Nach unserer Rückkehr von der Robinson Insel hatten wir noch am Freitag, Samstag und Montag bei sehr guten Wetterbedingungen (viel Sonne, wenig Wind, kaum Wellen) die Schnorcheltouren mit den Buckelwalen. Es gab reichlich Aktionen Über- und Unterwasser und wir hatten sehr viel Glück, so dass wir nicht nur die Walgesänge gehört haben, sondern auch den Wettkampf von drei Walen um eine Walkuh beobachten durften und ein Walbaby  sehr neugierig war und uns sehr nah gekommen ist.

Fazit: Für uns war es der schönste Urlaub unseres Lebens und ein einmaliges Geschenk, wofür sehr dankbar sind.

Kunden-Reisebericht: Südsee September 2019

Sonnenuntergang auf dem Meer

Am Freitag, 30.08.19, begann unser lang ersehnter Südseeurlaub für 3 Wochen bis zum 20.09.19. Mit noch 3 mitreisenden Freunden checkten meine Frau und ich voller Erwartungen in Frankfurt bei der Lufthansa ein. Leider, dann die erste schlechte Nachricht. Unser Flug hatte 1 Std. Verspätung.

Nach der Landung in London kam dann die Ernüchterung. Unser Anschlussflug nach Los Angeles war aufgrund der Flugverspätung durch die LH nicht mehr erreichbar. Leicht angesäuert begaben wir uns dann zum Lufthansa Schalter.

Hier wurde uns durch einen Beschäftigten der Lufthansa unsere Weiterreise neu durchgebucht. Wir mussten dann folglich aber die Nacht in London in einem Hotel verbringen. Am nächsten Tag früh morgens ging es dann weiter über Los Angeles nach Tahiti (Papeete), wo wir dann abends ankamen.

Weiterlesen →

Kunden-Reisebericht: Schwimmen mit Walen Tonga August 2017

Am Anfang steht eine sehr lange Reise. Bis man es nach Tongatapu geschafft hat, vergehen zwei volle Tage, einen gegebenenfalls weiteren Inlandsflug auf die gewünschte Inselgruppe nicht mitgerechnet. Wir wählten den Flug über Los Angeles und Fidschi, weil von unserer letzten Station auf Tonga, der Inselgruppe Vava’u, der direkte Rückflug über Fidschi nach Los Angeles möglich war.

Auf dem Hinflug sieben Stunden Aufenthalt in Los Angeles? Muss nicht unbedingt zu viel sein, wenn man ohne Zeitdruck die Ein- und Ausreiseprozedur über sich ergehen lassen will. Die dortige Ein- und Ausreise inklusive Gepäckempfang und erneute Abgabe sind ein Erlebnis der besonderen Art. Aber egal, Augen zu und durch, die Südsee wartet.

Weiterlesen →

Neue Buckelwalreise 2017 nach Tonga

Schon mal beim Schwimmen einem Buckelwal begegnet? Wenn nicht, dann könnte es dieses Jahr soweit sein, vorausgesetzt, Sie machen sich auf die lange Reise in die Südsee, wo zwischen Juli und Oktober Hunderte von Buckelwalen ihre Jungen zur Welt bringen. Vor der Küste Tongas kann man sie beobachten und nur hier darf man – unter strengen Auflagen – zu ihnen ins Wasser um mit ihnen zu schwimmen. Nur kleine Gruppen und ein ausgebildeter Wal Guide werden pro Session zu den Walen ins Wasser gelassen, um die Tiere nicht zu stören. Die Intensität der Begegnung mit diesen sanften Riesen aber ist für alle, die es erlebt haben, unvergleichlich berührend.

Weiterlesen →

Hervey Bay Australien – Heimat der Buckelwale

Die Fraser Coast und Hervey Bay ist Australiens Heimat der Buckelwale und sollte in Ihrer Australien Reise nicht fehlen. Die geschützten Gewässer von Hervey Bay bieten Tausenden der majestätischen Wale einen natürlichen Lebensraum und ermöglicht Besuchern hautnah eine der besten Whale Watching Touren der Welt. Ca 13.300 Buckelwale ziehen jedes Jahr von der Antarktika zu den warmen Gewässern der Whitsunday Islands um sich dort fortzuplanzen. Bei Ihrer Rückkehr zwischen Ende Juli und Ende November verbleiben die stolzen Eltern und Ihre Walkälber in Ihrer vorübergehenden Heimat in den Gewässern um Hervey Bay wo Sie den Besuchern dabei ein unvergleichliches Schauspiel bieten. Weiterlesen →