Kundenreisebericht: Einmaliger Traumurlaub auf der Robinsoninsel ( Luahoko) in Tonga im Sommer 2019

Vorgeschichte

Wir waren im Sommer 2016 auf Empfehlung von PTH im Anschluss an einen zweiwöchigen Tauchurlaub am Rainbow Reef in Fidschi noch für  5 Tage im Sandy Beach Resort auf Haapai und hatten dort sehr schöne Erlebnisse beim Schnorcheln mit den Buckelwalen.

Ein Gast des Resorts war gerade von der Robinson Insel wieder ins Resort zurück gekommen und hat meinem Mann ausführlich von seinem siebentägigen Aufenthalt berichtet.  Ab da stand für uns fest, wir kommen wieder und wenn möglich gehen wir auf die Insel. Wir haben damals erfahren, dass die wenigen Bungalows des Sandy Beach Ressorts in der Walsaison (Mitte Juli bis Mitte Oktober) oft schon 1,5 bis zwei Jahre im Voraus ausgebucht sind. Die Preise für das Resort wurden  2017 in Zusammenhang mit einem Wechsel im Management deutlich erhöht. Trotzdem haben wir die Verwirklichung unseres Traums mit Hilfe von PTH für den Sommer 2019 sehr langfristig im Voraus in Angriff genommen und konnten auch Dank PTH, die beim Erbauer des Resorts (Jürgen Stavenow) ein gutes Wort für uns eingelegt haben, unseren Traumurlaub auf der Robinsoninsel trotz Walsaison für dieses Jahr buchen.

Anreise und Rückreise nach Tonga

Wir hatten uns 2016 ganz auf die Erfahrungen von PTH verlassen und sind mit Korean Air von Frankfurt über Seoul nach Nadi (Fidschi) geflogen und später nach Tonga. Da wir mit dieser Flugverbindung sehr gute Erfahrungen gemacht hatten, sind wir auch in diesem Jahr mit Korean Air geflogen. Der Hinflug war ein Nachtflug und wir hatten gut sieben Stunden Aufenthalt in Seoul. Das war aber kein Problem, da es an den Enden des Terminal 2 in der zweiten Etage jeweils eine Transfer Lounge gibt . Dort kann man kostenlos duschen (mit Handtuchservice), in einer Ruhezone auf Liegen schlafen (Deckenservice) oder an großzügig angelegten Plätzen mit dem Laptop arbeiten. Auch für das leibliche Wohl ist dort gesorgt.

Es ist also kein Problem, die Zeit sinnvoll zu nutzen. Wer ein Souvenir basteln möchte kann auch dies im Kulturzentrum des Terminals machen.

Beim Rückflug war im Flugpreis eine Übernachtung in Seoul  (mit Dinner und Frühstück) mit inbegriffen. Diesmal waren wir im „GRAND HYATT“ (5 Sterne Hotel)  in einem sehr schön großen und modernen Hotelzimmer untergebracht und haben sowohl zum Abendbrot als auch zum Frühstück sehr, sehr gut gespeist.

Ankunft auf Tonga

Nach zwei Tagen Flugreise sind wir  gegen 17.30 Uhr auf Tongatapu der Hauptinsel von Tonga gelandet und wurden von Edward, einen einheimischen Taxifahrer und Reiseführer, am internationalen Flughafen abgeholt. Er hat sehr gut englisch gesprochen und war gerne bereit mit uns zum Sonnenuntergang zu den „Blow Holes“ – einem  Naturschauspiele der Insel zu fahren. Unterwegs hat er uns die einzige auf der Welt existierende dreiköpfige Kokosnusspalme gezeigt. Das war schon mal ein sehr schöner Start in unseren Urlaub.

Die Nacht haben wir in der Seaview Lodge in Nuko’alofa verbracht. Es ist ein sehr schönes kleines Hotel, das nicht weit vom Königspalast an der Uferpromenade liegt. Unser Zimmer war sehr schön und sowohl das Abendessen (auf eigene Kosten) als auch das Frühstück (im Reisepaket inbegriffen) waren sehr schmackhaft. Daher können wir diese Unterkunft mit gutem Gewissen weiter empfehlen. Wir hatten viel Glück und konnten unser Frühstück mit dem Blick auf einen schönen farbigen Sonnenaufgang genießen.

Robinsoninsel Luahoko

Wir waren vor der Überfahrt auf die Robinson Insel Luahoko beim örtlichen chinesischen Händler einkaufen, haben noch reichlich Kokosnüsse und 6 Kanister mit jeweils 20 Liter Trinkwasser mitbekommen. Der Gärtner des Resorts hat meinem Mann gezeigt, wie sie fachmännisch geöffnet werden und uns auch eine Machete mitgegeben. Unsere Schiffsladung umfasste neben unseren eigenen Sachen etwas Geschirr, ein paar Töpfe und Pfannen, etwas Besteck, eine Kiste mit Decken und Bezügen für das Bett und eine weitere Kiste mit den Lebensmitteln.

Wir hatten wegen dem neuen „tollen Management“ noch eine besondere Herausforderung zu meistern, als wir Toastbrot und Eier kaufen wollten, wurde uns gesagt, dass wir das von der Küche im Resort mitbekommen. Aber in den mitgegebenen Boxen waren weder Brot, Toast noch Eier. Naja so haben wir improvisiert und einfach unser eigenes Brot gebacken, dass hat dann natürlich um so vieles besser geschmeckt. Wir haben gemeinsam Appelcrumble zum Frühstück in der Pfanne zubereitet und viele weiter leckere Gerichte gekocht.

Das Leben mit dem Licht des Tages, die zahlreichen verschiedenen Sonnenauf- und -untergänge, das Rauschen der Wellen, die Spiele der Buckelwale und die Rufe der vielen verschiedenen Seevögel (die hier auf der Insel auch ihre Nester haben und brüten) haben dazu einen stimmungsvollen Rahmen geliefert.

Es hat sich für uns ganz deutlich gezeigt, das man nicht sehr viel braucht um einfach nur glücklich zu sein. Wir haben die Insel auch vom Plastikmüll gesäubert. Es wurde ein großer blauer Müllsack voll, obwohl wir alle Flaschen komplett zusammengedrückt hatten. Das war sehr traurig zu sehen, wie weit es selbst hier schon gekommen ist. Das Wetter war sehr wechselhaft, so war es gut, dass wir Regenjacken im Gepäck hatten, denn sie schützen auch gut gegen den Wind. Die Temperaturen sanken nie unter 21 Grad und auf der windgeschützten Seite der Insel, war es stets deutlich wärmer als an der Südspitze. Die überdachte Aussichtsplattform haben wir tagsüber viel genutzt.

Es war wie Camping, nur viel besser! Mein Reisetagebuch umfasst alleine für die 10 Tage auf der Insel  36 A5-Seiten. Die Freiheit sich ungezwungen in der Natur zu bewegen, mit ihr zu leben und dabei unzählige Tierbeobachtungen machen zu können war unbeschreiblich schön. 

Wieder im Ressort zurück, hat sich unsere Annahme, dass unser Aufenthalt in der Walsaison (Ende Juni bis Anfang Oktober) eine absolute Ausnahme war und in den letzten 6 Jahren nicht vorgekommen ist, bestätigt. Wir haben es nur Jürgen Stavenow (heute 81 Jahre alter Mann aus Hamburg) dem Erbauer und bis Juli dieses Jahres Eigentümer des Resorts zu verdanken, da er es uns möglich gemacht hatte, diesen Traum zu verwirklichen.

Nach unserer Rückkehr von der Robinson Insel hatten wir noch am Freitag, Samstag und Montag bei sehr guten Wetterbedingungen (viel Sonne, wenig Wind, kaum Wellen) die Schnorcheltouren mit den Buckelwalen. Es gab reichlich Aktionen Über- und Unterwasser und wir hatten sehr viel Glück, so dass wir nicht nur die Walgesänge gehört haben, sondern auch den Wettkampf von drei Walen um eine Walkuh beobachten durften und ein Walbaby  sehr neugierig war und uns sehr nah gekommen ist.

Fazit: Für uns war es der schönste Urlaub unseres Lebens und ein einmaliges Geschenk, wofür sehr dankbar sind.

Eua Island » Tongas Inselparadies vorgestellt

Das polynesische Archipel Tonga umfasst ein gewaltiges Meeresgebiet, in dem drei Hauptarchipele mit vielen kleinen Inseln liegen. Am Rande dieses Archipels liegt Tongas „vergessene Insel“. Eua ist anders als der Rest Tongas. Sie ist abgeschiedener und einsamer und ist dennoch (oder gerade deswegen) ein wunderschönes Naturparadies.

Weiterlesen →

Tonga in 20 Bildern

Der Inselstaat Tonga liegt mitten im Südpazifik und besteht aus 117 Inseln, von denen die meisten unbewohnt sind. Die Hauptinsel Tongatapu mit der Hauptstadt Nukualofa ist nicht nur Sitz der Regierung, sondern auch Wohnsitz der Königsfamilie, denn Tonga ist eine konstitutionelle Monarchie. Das Königreich Tonga blickt also auf eine lange und spannende Geschichte zurück. Die ersten polynesischen Einwohner, die Tonga vor tausenden von Jahren besiedelten, errichteten massive Steinmonumente, die wahrscheinlich der Sternenbeobachtung dienten. Noch heute spielen diese Steine in den Mythen Tongas eine wichtige Rolle. Die polynesische Kultur ist auf Tonga besonders präsent und wird aktiv gelebt.

Weiterlesen →

Must-Do Tonga: Taste of Tonga Tour

Es gibt viele Gründe, Tonga zu bereisen: Tauchen, Whale Watching, Kitesurfen und natürlich Wandern in der atemberaubenden Naturlandschaft. Doch das Inselkönigreich hat noch mehr zu bieten: den köstliche Geschmack von köstlichem Kokosöl und Vanille, zum Beispiel.

Bei „Taste of Tonga“ erfahren Besucher nicht nur, wie Kokosnüsse gepflanzt, geerntet und verarbeitet werden, man lernt auch, was man aus den Abfallprodukten der Kokosöl Herstellung machen kann: Taste of Tonga ist ein Zero-Waste Business. Das Ökologische Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, aus den Abfallprodukten der Kokosöl Herstellung nützliche Dinge herzustellen.
Der Hauptgeschäftszweig von Taste of Tonga ist die Herstellung des gesunden Kokosnussöls, das von hier aus in die ganze Welt exportiert wird. Kokosnussöl wird in den Tropen nicht nur in der Küche verwendet, es ist auch ein ideales Pflegemittel für Haut und Haare. Leider fallen bei der Produktion von Kokosöl jede Menge Fasern, Fruchtfleisch und sonstige Abfallprodukte an. Weiterlesen →

Hoteltipp Tonga: Matafonua Lodge

Ein echtes Diver‘s Paradise ist die Matafonua Lodge auf Tonga. Taucher, Kitesurfer und Aktivurlauber finden auf der kleinen Insel Foa, die zu Ha’apai gehört, die perfekten Bedingungen für einen erlebnisreichen Urlaub. Die gemütliche und preiswerte Lodge befindet sich nur etwa 20 Fahrminuten von der Ortschaft Lotofoa entfernt und liegt direkt an einer wunderschönen türkisfarbenen Lagune. Hier können Sie relaxen, schwimmen, schnorcheln und einfach nur die Seele baumeln lassen. Wem allerdings der Sinn nach mehr Action steht, der kommt in der Matafonua Lodge hundertprozentig auf seine Kosten.

Weiterlesen →

Kunden-Reisebericht: Schwimmen mit Walen Tonga August 2017

Am Anfang steht eine sehr lange Reise. Bis man es nach Tongatapu geschafft hat, vergehen zwei volle Tage, einen gegebenenfalls weiteren Inlandsflug auf die gewünschte Inselgruppe nicht mitgerechnet. Wir wählten den Flug über Los Angeles und Fidschi, weil von unserer letzten Station auf Tonga, der Inselgruppe Vava’u, der direkte Rückflug über Fidschi nach Los Angeles möglich war.

Auf dem Hinflug sieben Stunden Aufenthalt in Los Angeles? Muss nicht unbedingt zu viel sein, wenn man ohne Zeitdruck die Ein- und Ausreiseprozedur über sich ergehen lassen will. Die dortige Ein- und Ausreise inklusive Gepäckempfang und erneute Abgabe sind ein Erlebnis der besonderen Art. Aber egal, Augen zu und durch, die Südsee wartet.

Weiterlesen →

Wer ist eigentlich… Epeli Hau‘Ofa?

Er gilt als einer der bekanntesten polynesischen Anthropologen der Welt – der Wissenschaftler und Autor Epeli Hau’ofa. Der Sohn einer Missionarsfamilie wurde in Tonga geboren und interessierte sich bereits seit seiner Kindheit für die Ozeanische Kultur, in der er aufwuchs. So studierte er Anthropologie in Tonga, Papua und Fidschi bevor er seine Studien in Australien und Kanada fortsetzte und an der Australian National University seinen Doktor machte. Bald kehrte Hau’Ofa in seine Heimat zurück und begann, sich intensiv mit Wegen auseinander zu setzen, wie man die einzigartige Kultur und Kunst der Südpazifik Region bewahren und schützen könnte. 1997 gründet Epeli Hau’Ofa das Oceania Centre for Arts and Culture auf Fidschi, das maßgeblich dazu beitrug, die einzigartige Kulturlandschaft Ozeaniens zu erforschen.

Weiterlesen →

Neue Buckelwalreise 2017 nach Tonga

Schon mal beim Schwimmen einem Buckelwal begegnet? Wenn nicht, dann könnte es dieses Jahr soweit sein, vorausgesetzt, Sie machen sich auf die lange Reise in die Südsee, wo zwischen Juli und Oktober Hunderte von Buckelwalen ihre Jungen zur Welt bringen. Vor der Küste Tongas kann man sie beobachten und nur hier darf man – unter strengen Auflagen – zu ihnen ins Wasser um mit ihnen zu schwimmen. Nur kleine Gruppen und ein ausgebildeter Wal Guide werden pro Session zu den Walen ins Wasser gelassen, um die Tiere nicht zu stören. Die Intensität der Begegnung mit diesen sanften Riesen aber ist für alle, die es erlebt haben, unvergleichlich berührend.

Weiterlesen →

Zeitungsartikel: Den Walen ganz nah – Tonga 2016

Unsere Kunden Bianka & Norbert Neuber waren in diesem Jahr mit Pacific Travel House in Tonga unterwegs. Ihre Erlebnisse waren der Sächsischen Zeitung einen Printartikel wert, den wir gerne auch auf unserem Blog veröffentlichen.


Sächsische Zeitung / Tagblatt Spezial vom 04.08.2016

Den Walen ganz nah
Bianka und Norbert Neuber haben während ihres Südsee-Urlaubs etwas erlebt, das nicht allzu vielen Menschen vergönnt ist: Schnorcheln mit Walen.

Von Anja Wallner

URLAUB –waskommt einemda vielleicht in den Sinn? – Sich nicht „kümmern“ müssen, Rundum-Versorgung, Bequemlichkeit, Komfort. Familie Neuber aus Riegel hingegen musste in ihrem diesjährigen Sommerurlaub mit einfachsten Mitteln Feuer machen und kochen, fischen, einen Regenschutz aus Palmenwedeln und eine „Toilette“ bauen,  widerspenstigen Kokosnüssen beikommen. Denn das gehörte zu ihrem Traumurlaub in der Südsee. „Leben wie Robinson“ lautete unter anderem das Motto des dreiwöchigen Aufenthalts auf der zu Tonga gehörenden Mini-Insel Luahoko.

robinson-insel-luahoko

Robinson Insel Luahoko

Weiterlesen →

Hoteltipp Tonga: Sandy Beach Resort

sandy_beach_004

Das zu Polynesien gehörende Königreich Tonga ist bekannt für seine idyllische Inselwelt. Das Eiland mit den schönsten Stränden ist nach Meinung Vieler eindeutig Foa. Hier befindet sich das – Nomen est Omen! – Sandy Beach Resort, eine kleine Bungalow-Anlage inmitten eines tropischen Gartens und natürlich direkt am weißen Sandstrand mit Blick auf das türkisfarbene Meer. Einem entspannten Aufenthalt mit allem Komfort und interessanten Ausflügen zu Land und zu Wasser steht hier nichts entgegen.

Weiterlesen →