Wer ist eigentlich… Banjo Paterson?


Paterson auf dem 10-Dollar-Schein in Australien

Das raue Leben in den australischen Bushlands brachte Farmer, Abenteurer und Outlaws hervor – und einen, der darüber schrieb: Banjo Peterson, 1864 in South Wales als Andrew Barton Peterson geboren, ist so etwas wie ein Maskottchen Australiens und gilt bis heute als der bekannteste Liedermacher, Poet und Autor des Landes. Sein Bild ziert nicht nur zahlreiche Bars und Hotels im australischen Busch, sondern auch die 10 Dollar Banknote.

Doch wer war eigentlich diese Legende, die in Down Under jedes Kind kennt?

Geboren wurde Paterson auf einer Schaffarm mitten im Busch. Die Farm lief nicht gut, und so mussten seine Eltern das Land bald verkaufen – der zehnjährige Andrew wuchs fortan in Sydney bei seiner Großmutter auf, wo er zur Schule ging und nach seiner Ausbildung als Schreiber in einer Anwaltskanzlei arbeitete. 1880 war das, zu einer Zeit in der Australien noch sehr dem wilden Westen ähnelte. Wenige Jahre später war aus dem Hilfsarbeiter ein Student der Rechtswissenschaften geworden und nachdem er 1886 die Anwaltsprüfung abgelegt hatte, wurde der begabte junge Mann zum Teilhaber der Kanzlei befördert, die nun auch auf seinen Namen lief: Street & Paterson stand auf dem Schild. So wie es aussah, stand dem Jungen aus dem Outback in der Großstadt Sydney eine glänzende Karriere offen, doch trotzdem zog es ihn immer wieder hinaus in den Busch, wo er die Gesellschaft von Abenteurern, Buschläufern und Farmern suchte und ihre Erlebnisse aufschrieb. Die Geschichten veröffentlichte Peterson unter einem Pseudonym. Als „The Banjo“ veröffentlichte er in diversen Wochenzeitschriften nicht nur Kurzgeschichten und Gedichte über das Leben im Outback, sondern auch detaillierte Landschaftsbeschreibungen aus denen die Liebe zu diesem wilden Land sprach.

Paterson mit Frau Alice und Tochter Grace

Waltzing Matilda und die Geburt einer Legende

Als sich Paterson mit einer jungen Frau namens Sarah Riley verlobte (die er später verließ und stattdessen die Tochter eines Schaffarmes – Alice Walker – heiratete), waren seine Gedichte bereits einem großen Publikum bekannt, landesweite Berühmtheit erhielt er allerdings durch sein Gedicht Waltzing Matilda, das auf einer wahren Geschichte beruht, die sich während des großen Schafschererstreiks 1891 tatsächlich so zugetragen haben soll. In der Ballade geht es um einen einfachen Wanderarbeiter, einen sogenannten Swagman, der in Südaustralien auf die Walz ging. Er fängt ein streunendes Schaf, doch als ein paar Polizisten erscheinen um das Schaf seinem rechtmäßigen Besitzer zurück zu geben, ertränkte sich der Wanderarbeiter in einem Wasserloch, da er den Tod einer Verhaftung vorzog.

Australischer Swagman um 1903

Mit dieser Ballade gab Paterson all diesen Outlaws und Wanderarbeitern eine Stimme und fing die Atmosphäre jener Zeit so gut ein, dass es nicht lange dauerte und das Lied wurde landauf, landab von jung und alt gesungen:

Once a jolly swagman camped by a billabong,
Under the shade of a coolibah tree,
And he sang as he watched and waited till his billy boiled,
You’ll come a-Waltzing Matilda with me.

Noch heute ist Waltzing Matilda eines der bekanntesten Lieder Australiens und gilt sogar als die inoffizielle Hymne des Landes. In Pubs, Bars und Kneipen gehört dieses australische Volkslied zum  Repertoire und wenn es angestimmt wird, fallen für gewöhnlich alle Anwesenden begeistert mit ein.

So wird Waltzing Matilda nicht nur beim geselligen Zusammensein angestimmt, sondern durchaus auch bei offiziellen Anlässen: Die Olympischen Spiele in Sydney im Jahr 2000 wurden mit einer hingebungsvollen Interpretation von der australischen Country-Legende Slim Dusty abgeschlossen:

Insgesamt 49 Balladen, Gedichte und Lieder hat Andrew Peterson verfasst, von denen jedoch nur wenige die Popularität von Waltzing Matilda erreichten.

Der Autor dieses Liedes indes, beschloss nach dessen Veröffentlichung den Anwaltsberuf endgültig an den Nagel zu hängen und verdingte sich fortan selbst als Abenteurer. Er bereiste den ganzen Australischen Kontinent und verfasste Reisebeschreibungen, reiste als Kriegsberichterstatter nach Südafrika um Zeuge der Burenkriege zu werden und heuerte bei der Australian Steamship Company an.

Banjo Paterson 7 Jahre vor seinem Tod auf einem Gemälde von John Longstaff

Andrew „ Banjo“ Peterson wird heute mit literarischen Größen wie Mark Twain und Rudyard Kipling verglichen und gehört zur australischen Folklore wie Boomerang und Didgeridoo.  Er starb am 5. Februar 1941 im Alter von 76 Jahren in Sydney.

Fotos: 10-Dollar-Note - PD-amtliches Werk, Paterson mit Frau - gemeinfrei, Swagman - gemeinfrei, 
Paterson Gemälde - gemeinfrei // alle via Wikipedia
Diesen Artikel jetzt teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
*

*