Stopover Hanoi – Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in 2 Tagen


Markt in Hanoi Fruchtverkauf

Markt in Hanoi

Vietnams Hauptstadt Hanoi liegt günstig auf dem Weg von Europa nach Australien, Neuseeland oder Ozeanien. Speziell auf dem Weg nach Sydney oder Melbourne kann man mit Vietnam Airlines einen Stopover in Hanoi einlegen. Und man muss sagen: Es lohnt sich auf jeden Fall, den Flughafen zu verlassen, selbst wenn man nur einige Stunden Zeit hat.

Ideal ist es natürlich, einen zwei- oder dreitägigen Stopover einzuplanen, denn dann kann man Hanoi und sein Umland so richtig kennen lernen. Hanoi selbst ist, gemessen an anderen südostasiatischen Städten, eher klein und überschaubar. Daher kann man die wichtigsten Sehenswürdigkeiten schon bei einem kurzen Aufenthalt erleben. Obwohl die über tausend Jahre alte Stadt unzählige Erdbeben, Naturkatastrophen und Kriege gesehen hat, ist das historische Stadtzentrum in weiten Teilen intakt geblieben. Die Altstadt mit ihren wunderschönen Pagoden und Tempeln, aber auch die zahlreichen Parks und Seen inmitten, machen Hanoi zu einer der schönsten Städte Südostasiens.

Hanoi Skyline

Hanoi Skyline

Ankommen, Einreisen und Übernachten

Der Noi Bai International Airport befindet sich knapp 35 Kilometer außerhalb der Stadt. Das Stadtzentrum erreicht man, wenn nicht gerade Rushhour ist, in etwa einer Autostunde. Das Transportmittel der Wahl in Hanoi sind nach wie vor Taxis. Öffentliche Verkehrsmittel wie Busse sind, aufgrund des chaotischen Fahrplans, absolut nicht empfehlenswert. Das ist jedoch auch gar nicht nötig, denn Taxifahren in Hanoi ist preiswert und komfortabel.
Die Einreise nach Vietnam ist bis maximal 15 Tage visumfrei, dabei muss man jedoch beachten, dass eine visumfreie Einreise nur einmal in 30 Tagen möglich ist. Wer also auf dem Rückflug einen erneuten Stop in Hanoi einlegen möchte, kann das nur tun, wenn seit der letzten Ausreise aus Vietnam mehr als 30 Tage vergangen sind. Alternativ kann man sich bei der vietnamesischen Botschaft ein Reisevisum beantragen.
In Hanoi findet man zahlreiche gute Hotels zu vergleichsweise moderaten Preisen.  Sprechen Sie uns gerne an, wir kennen gut gelegene Unterkünfte für ihren Stopover!

1. Tag – Altstadt

Ideal um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen, ist eine Stadtrundfahrt durch Hanoi. Zahlreiche Anbieter führen in kurzen oder längeren Touren durch die Altstadt, sodass man sich einen ersten Eindruck verschaffen kann. Hanoi ist eine grüne und luftige Stadt, in der sich verschiedene architektonische Epochen zu einer bunten Mischung vereinigen. Vielfach sieht man noch die alten französischen Prachtbauten, die noch aus der Kolonialzeit stammen.

Einsäulenpagode in Hanoi

Einsäulenpagode in Hanoi

Doch auch traditionelle Gebäude und religiöse Tempel haben die Zeit überdauert. Egal ob Sie eine geführte Tour buchen, oder einfach auf eigene Faust losziehen – eine Besichtigung der One Pillar Pagoda sollte auf jeden Fall auf dem Programm stehen. Die ursprünglich im Jahr 1042 erbaute Pagode wurde von König Ly Thái Tông auf einem Baumstamm erbaut. Nachdem sie mehrfach zerstört wurde (zuletzt während der französischen Kolonialzeit durch französische Truppen), steht die Rekonstruktion der uralten Pagode heute, auf einem Betonsockel.

Drachenstatue im Tempel der Literatur

Drachenstatue im Tempel der Literatur

Von hier aus ist es nicht weit bis zu den anderen wichtigen Sehenswürdigkeiten Hanois: Der Tempel der Literatur ist das nationale Hauptheiligtum des Landes Vietnam. Im elften Jahrhundert erbaut, diente der konfuzianische Tempel nicht nur als Lehranstalt für die Philosophie Konfuzius, sondern auch als Versammlungsstätte und Museum. Für den Besuch des Literaturtempels empfiehlt es sich, mindestens zwei Stunden einzuplanen.
Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Zitadelle, das Mausoleum von Präsident Ho Chi Minh und auch das Opernhaus, die alle fußläufig oder mit dem Taxi erreichbar sind.

Mausoleum von Präsident Ho Chi Minh

Mausoleum von Präsident Ho Chi Minh

Sehenswert sind außerdem die vielen künstlich angelegten Seen innerhalb des Stadtgebiets, die mit ihren Grünflächen wahre Oasen inmitten des Getümmels sind. Nach so viel Sightseeing kann man den Abend gut auf einem der vielen Streetfood Märkte ausklingen lassen.

Tag 2: Tagesausflug zur Ha Long Bucht

Besonders schön und nahe an der Stadt gelegen, ist die Ha Long Bucht, die inmitten des Red River Deltas gelegen ist. Es empfiehlt sich, den Tagesausflug im Voraus zu buchen. Zahlreiche Anbieter bieten den Transfer von der Innenstadt Hanois bis zur Ha Long Bucht als Ausflug an, das Ganze kostet etwa 50 Euro inklusive Mittagessen.

Halong Bucht

Halong Bucht

Die Fahrt führt durch grüne Reisfelder, in denen Wasserbüffel grasen und entlang malerischer Dörfer bis hinein ins Delta. Die Bucht mit ihren 1969 Kalksteininseln ist als Weltnaturerbe von der UNESCO anerkannt. Ein Mittagessen mit Meeresfrüchten wird auf der Bootstour serviert und man hat Gelegenheit, die Fischer kennen zu lernen, die auf ihrem schwimmenden Dorf inmitten der Bucht leben und arbeiten.

Früchteverkauf in der Halong Bucht

Früchteverkauf in der Halong Bucht

Auch ein Besuch der wunderschönen Thien Cung Grotte ist in den meisten Touren mit eingeplant – ein unvergessliches Erlebnis. Der Tagesausflug ins Red River Delta dauert bei den meisten Anbietern etwa 6 Stunden. Ankunft in Hanoi ist meist um 18 oder 20 Uhr. Planen Sie dies bitte bei Ihrer Weiterreise mit ein!

Bilder: One Pillar by Ruud via Wikimedia - CC BY 2.0, Rest: Public Domain via Pixabay
Diesen Artikel jetzt teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
*

*