Must Do Neukaledonien: Die Grotte von Königin Hortense


Eingang Grotte Hortense Ile de Pins

Eingang in die Grotte

Neukaledonien ist ein Land mit einer wechselvollen und spannenden Geschichte. Eine kurze Zeitreise in diese Geschichte kann man bei einem Besuch der Grotte von Königin Hortense machen.

Die geheimnisvolle Felshöhle, die auch als Oumagne Grotto bekannt ist, liegt auf der Ile de Pins, Heimat von nur etwa 2000 Neukaledoniern. Auch im Jahr 1855 war die Ile de Pins ein abgelegenes Örtchen, inmitten des Archipels, wo melanesische Stämme meist friedlich miteinander lebten. Nicht immer war das Leben im Südpazifik friedlich, wohlgemerkt, und zuweilen gab es auch blutige Stammesfehden. Eine solche Fehde ist die Ursache für die Geschichte, die in dieser Grotte ihren Anfang nahm. Es ist eine Geschichte wie aus einem Märchen:
Im Jahr 1855 wurde der König des Inselreiches krank und beschloss, seine Tochter Hortense zu seiner Nachfolgerin zu bestimmen. Der Bruder des Königs fand jedoch, er habe ein Anrecht auf den Thron und drohte damit, Hortense zu ermorden. Was folgte waren blutige Kämpfe zwischen den beiden Lagern und die arme Hortense, die ja die Ursache für diesen Krieg war, sah sich plötzlich in Lebensgefahr. Mit Hilfe ihrer Freunde und Unterstützer fand sie eine große Höhle. Es war eine zwischen Wäldern und Felsen versteckte Grotte mit einer Öffnung in der Decke, durch die ein Rinnsal Frischwasser tropfte. Kurz: das perfekte Versteck. Viele Monate verbrachte Hortense alleine in der Grotte, ihre Unterstützer brachten ihr Lebensmittel und Decken, um sich vor der Feuchtigkeit zu schützen.

Ihre Geduld wurde belohnt: Nachdem sie sich Monate lang in der Grotte versteckt gehalten hatte, wurde sie schließlich zur Königin ernannt und ihre Regentschaft war geprägt von den Veränderungen, die die französische Kolonialisierung mit sich brachte. Durch ihr exzellentes Französisch wurde Hortense zu einer geschickten Politikerin und einer beliebten und erfolgreichen Regentin.

Marienstatue in der Grotte der Hortense auf der Ile de Pins

Marienstatue in der Grotte

Ein Besuch in der Grotte von Königin Hortense

Wer eine Tagestour auf der Ile de Pins bucht, wird unweigerlich mit der geheimnisvollen Grotte nahe Kunie Bekanntschaft machen. Heute liegt sie nicht mehr versteckt im dichten Urwald, sondern ist durch einen gut befestigten Wanderweg zu erreichen. Die tropische Vegetation rund um die Grotte ist bereits eine Sehenswürdigkeit an sich, die Höhle und der darin befindliche Marienschrein verleihen dem Ort nochmal eine ganz besondere Aura. Wer möchte, kann sich mit einer Taschenlampe tiefer in die Grotte hineinwagen und die mächtigen Stalaktiten bewundern. Der Eintritt in die Grotte kostet 4 australische Dollar. Die Wanderung dorthin ist einfach und auch für Kinder geeignet. Wer mit dem eigenen Mietwagen kommt, findet in der Nähe der Grotte ausreichende Parkmöglichkeiten.

Fotos via Neukaledonien Tourism
Diesen Artikel jetzt teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
*

*