5 Inseln, 25 Tage: die ultimative Neukaledonien Rundreise


neukaledonien_reisen_12

Neuseeland, die Salomonen, Vanuatu oder Fidschi – einen Mangel an traumhaft schöner Natur kann man dem südlichen Pazifik wohl kaum unterstellen: zumeist herrliches Wetter sowie sattes Grün, atemberaubende Strände und kristallklares Wasser wohin das Auge reicht. Dabei ist es jedoch vor allem eine Inselgruppe, die Reisende mit ihrer Schönheit und ihrem natürlichen Reichtum immer wieder überrascht und, ja, auch überwältigt: Neukaledonien. So wurden die zu Frankreich gehörenden und weit vor der australischen Westküste liegenden Inseln mit ihren knapp 250.000 Einwohnern und beinahe 2.500 Kilometern Küstenlinie auch vor einigen Jahren von der UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Genauer noch: Das Neukaledonische Barrierriff wurde in die exklusive Liste einzigartiger und authentischer Stätten von Weltbedeutung aufgenommen. Das nahezu 25.000 Quadratkilometer große Riff ist nicht nur das zweitgrößte Doppelriff der Welt, sondern auch das mit Abstand vielfältigste in seinen Strukturen.

Um dieses paradiesische Stück Natur ebenso wie die etlichen anderen Seiten der vielfach noch immer als Geheimtipp gehandelten Inselgruppe im Südpazifik kennenzulernen, hat Pacific Travel House eine insgesamt 25-tägige Reise zusammengestellt, die es Ihnen ermöglicht, 5 Inseln Neukaledoniens kennenzulernen und zu entdecken.

Nach dem 23 Stunden dauernden Flug von Frankfurt nach Neukaledonien kämen Sie auf der mit Abstand größten Insel der Collectivité an, wo Sie eine Nacht im Hotel Le Lagon in Nouméa, der auf einer kleinen Halbinsel im Süden von Grande Terre gelegenen Hauptstadt von Neukaledonien verbringen würden.

neukaledonien_reisen_10

Am 4. Tag der Reise ginge es von hier aus – vielleicht nach dem Besuch des vom Stararchitekten Renzo Piano errichteten Tjibaou Kulturzentrums, das nicht nur die Geschichte der indigenen Bevölkerung präsentiert, sondern auch Austragungsstätte vieler kultureller Veranstaltungen ist – mit dem Mietwagen in Eigenregie weiter über die Insel, so dass Sie diese ganz Ihrem Gusto entsprechend erkunden könnten. Als Übernachtungsmöglichkeit wäre das Hotel Tiéti Poindimie Beach Resort in dem malerischen Örtchen Poindimie, 270 Kilometer von Nouméa entfernt, am schönsten und bei weitem größten Strand der Ostküste eingeplant.

neukaledonien_reisen_11

Tagsüber hätten Sie dann Gelegenheit, die tatsächlich einzigartige, nur auf der Insel zu findende Flora und Fauna zu erkunden, durch sattgrüne Täler zu streifen, kleine Ortschaften zu besuchen, oder aber bereits das Riff erkunden, bevor es nach zwei Tagen weiter geht in das 230 Kilometer entfernt liegende Poum. Nach den beiden Übernachtungen in einem dortigen Strandresort geht es dann noch einmal landeinwärts für eine letzte Übernachtung auf Grande Terre, und zwar nach Sarraméa in das idyllisch an einem Fluss und am Waldrand gelegene Hotel Evasion, von wo aus Sie ein wenig wandern könnten, oder aber einfach nur die Seele baumeln lassen, bevor es am nächsten Tag mit dem Flieger von Nouméa auf die Ile des Pins geht.

hotel_evasion_1

Dieses ganz im Süden der Inselgruppe gelegene Eiland wurde 1774 vom legendären James Cook entdeckt und bietet sich heute vor allem als idealer Ort zur weiteren Erkundung des Riffs an, wobei es auch über Sehenswürdigkeiten wie die Anlagen der ehemaligen Strafkolonie verfügt.

Nach vier Übernachtungen geht es dann über Nouméa weiter nach Maré, wo Sie drei Nächte verbringen würden. Die zweitgrößte Insel des Archipels gilt als Zentrum der indigen-malinesischen Kultur Neukaledoniens, beeindruckt aber auch mit einer herrlichen rauen Natur und atemberaubenden Blicken auf die gegenüberliegende Hauptinsel.

Im Anschluss ginge es direkt weiter auf die Insel Lifou nördlich von Maré, die weltbekannt ist für ihre großartigen Schnorchelmöglichkeiten.

hotel_paradis_ouvea_1

Der letzte große Abschnitt der Rundreise führt nochmals weiter nördlich nach Ouvéa. Hier böte sich Gelegenheit, noch einmal für drei Nächte im verträumten Hotel Paradis d’Ouvéa zu entspannen und auf Wunsch die ungemein vielseitige und reiche maritime Umgebung Ouvéas zu entdecken, bevor es dann über Nouméa zurück nach Deutschland ginge.

Diesen Artikel jetzt teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
*

*