20 Fakten zum Great Barrier Reef


GBR

Das Great Barrier Reef gehört zweifelsohne zu den größten Tourismusattraktionen Australiens. Jährlich kommen etwa zwei Millionen Menschen, um sich dieses erklärte Weltnaturerbe anzusehen. Das gigantische Korallenriff kann dabei während eines Rundfluges bewundert werden, von Booten aus und natürlich unter Wasser beim Schnorcheln und Tauchen. Die atemberaubende, bunte Artenvielfalt auf verhältnismäßig kleinem Raum lässt niemanden unbeeindruckt. Doch leider ist dieses Paradies durch den Klimawandel und Umweltsünden in seiner Existenz bedroht.

Im Osten Australiens, gleich neben Queensland, liegt das weltgrößte Korallenriff, das sich über 2.300 Kilometer Richtung Norden hinzieht. Touristen erkunden das Great Barrier Reef meist von den Urlaubsorten Cairns und Airlie Beach aus, wo zahlreiche, organisierte Ausflüge per Boot oder Flugzeug angeboten werden. Jährlich bringt der Besucherstrom dem Staat Queensland umgerechnet mehr als zwei Milliarden Euro ein, was das Great Barrier Reef zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor macht.

Koralle

Durch den florierenden Tourismus ist das fragile Ökosystem des Riffs jedoch auch gefährdet. Unachtsame Taucher und das Mitnehmen von Souvenirs beschädigen immer wieder die empfindlichen Korallen und selbst das Sonnenöl beeinträchtigt die Unterwasserwelt. Die mit Abstand größten Feinde sind jedoch der Klimawandel und die Wasserverschmutzung durch die Industrie. Sie haben dem Korallenriff bereits großen Schaden zugefügt und die Bedrohung hört trotz zahlreicher Schutzmaßnahmen nicht auf. Wissenschaftler befürchten, dass wir die letzte Generation sind, die das Great Barrier Reef noch in seiner ganzen Schönheit erleben kann.

Hier 20 interessante Fakten zu einem der fragilsten Ökosysteme unsere Zeit:

  1. Der Teil des Riffs, der über dem Wasser liegt, ist ca. 15.000 Jahre alt, die Ablagerungen unter Wasser bis zu 18 Millionen Jahre
  1. Das Great Barrier Reef besteht aus 2.900 einzelnen Riffs
  1. Es hat etwa 1.000 Inseln
  1. Flächenmäßig ist es in etwa so groß wie Deutschland
  1. Das Great Barrier Reef ist selbst aus dem Weltraum mit bloßem Auge zu erkennen
  1. Es gilt als artenreichste Region der Welt
  1. 500 Fischarten, 4.000 verschieden Weichtiere und 400 von weltweit 700 Korallenarten sind im Riff beheimatet
  1. 30 Arten von Walen, Delphinen und Schildkröten leben im Great Barrier Reef
  1. Auch über Wasser ist das Tierleben vielfältig. Über 200 Vogelarten kommen zum Brüten oder leben im Riff
  1. Das Riff wurde am 11. Juni 1770 von dem britischen Seefahrer James Cook entdeckt, weil er dort mit seinem Schiff versehentlich auf Grund lief
  1. Das Ökosystem des Korallenriffs ist extrem labil und steht in Wechselwirkung mit zahlreichen Faktoren, insbesondere Temperatur und Sonneneinstrahlung, sowie der Sauberkeit des Wassers
  1. Intensive Landwirtschaft in Küstennähe, Fischerei sowie ungebremster Tourismus haben bis in die 70er Jahre zu starker Verunreinigung und großen Schäden des Riffs geführt
  1. Im Jahr 1975 gründet Australiens Regierung ein Umweltschutzbüro für das Great Barrier Reef, die „Great Barrier Reef Marine Park Authority“ mit 500 Angestellten
  1. Am 26. Oktober 1981 erklärte die UNESCO das Riffsystem zum Weltnaturerbe
  1. 1998 schlug erstmals das Klimaphänomen „El Niño“ im Great Barrier Reef zu. Als Folge ungewöhnlicher Luftdruckverhältnisse stieg die Wassertemperatur auf über 30 Grad. Innerhalb weniger Tage verloren die Korallen ihre Farbe und das küstennahe Riff bestand zu 80 Prozent nur noch aus weißen Kalkskeletten. Erst nach Monaten regulierte sich die Situation wieder
  1. Ein weiteres großes „coral bleeching“ fand im Jahr 2002 statt. Das letzte und bislang verheerendste ereignete sich Anfang des Jahres 2016. 55 Prozent des Riffs wurden dabei stark beschädigt
  1. Im Jahr 2003 wurden die Korallen vor der Stadt Cairns von einem Algenteppich bedroht, der durch die Düngemittel der küstennahen Landwirtschaft entstanden war.
  1. Ebenfalls im Jahr 2003 wird für ein Drittel des gesamten Riffs die höchste Schutzstufe ausgerufen, d.h. Fischerei ist dort seither komplett verboten und die Schifffahrt stark eingeschränkt
  1. Von 1985 bis 2012 hat das Riff die Hälfte seiner Korallen bereits verloren
  1. Nach Schätzungen von Wissenschaftler ist im Jahr 2100 vom Great Barrier Reef nicht mehr viel übrig

Achten bitte auch Sie bei ihrem Tauchurlaub in Australien auf das zerbrechliche Okosystem des Great Barrier Reefs und halten Sie sich strikt an die Vorgaben für Touristen und Taucher. Vielen Dank!

Diesen Artikel jetzt teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
*

*