Der Sigatoka Sand Dunes National Park auf Viti Levu


Die Sigatoka Sanddünen auf der Insel Viti Levu gehören zu Fijis ältesten prähistorischen Schauplätzen und sind UNESCO Weltkulturerbe. Westlich der Mündung des Sigatoka Flusses gelegen, erstrecken sich riesige Wanderdünen aus feinstem Sand über eine Fläche von über 650 Hektar. Darunter jedoch liegen Schätze aus der Vergangenheit – Tonscherben, Pfeilspitzen, Knochen und andere Artefakte der ersten Menschen, die die Fiji Inseln besiedelten. Die sich bewegenden Dünen geben immer wieder neue archäologische Artefakte frei, weswegen der Sigatoka Sand Dunes National Park auch bis heute nicht zur Gänze erforscht ist.

Den Nationalpark kann man nur zu Fuß erkunden, doch der etwa zwei Stunden dauernde Rundweg ist durchaus lohnenswert. Am besten startet man am Informationszentrum, wo man sich sich für 10$ Eintritt registrieren lässt und eine laminierte Wegkarte erhält. Die Wanderung führt durch Grasland, Wald und schließlich bis hinauf auf die Dünen, von wo aus man einen atemberaubenden Blick auf die Küste hat.

Hilfe beim Aufforsten

Im Anschluss an die Tour durch den Park, bietet sich ein Besuch der archäologischen Ausgrabungsstätten an, wo man alles über die uralte Kultur der Lapita, der Ureinwohner Fijis lernen kann. Wer möchte, kann auch am „Going Native“ Programm teilnehmen, bei dem Besucher und Touristen den einheimischen Parkrangern beim Aufforsten der Waldgebiete helfen, oder dazu beitragen, das empfindliche Ökosystem der Region zu schützen.

Daher ist der Sigatoka Sand Dunes National Park auch ein beliebtes Ziel für Work & Travel Studenten, die Fijis einzigartige Naturlandschaft nicht nur bewundern, sondern auch schützen wollen.

Sigatoka – wie hinkommen?

Man erreicht den Sigatoka Sand Dunes National Park am besten mit dem Auto oder dem Minibus. Für 7 $ kann man mit dem Minibus in einer Stunde von Nadi aus zum Park gelangen. Auch Express Busse fahren regelmäßig und kosten etwa 6 $. Wer bequem reisen möchte, nimmt sich ein Taxi – die Preise dafür betragen etwa 10 $ vom Städtchen Sigatoka aus und bis zu 100 $ von Nadi aus, können am Wochenende aber etwas teurer sein.

Sanddünen klettern kann ganz schön anstrengend sein

Der Park ist nicht barrierefrei und erfordert ein gewisses Maß an Kondition und Fitness, da einige der Wege relativ steil sein können. Auch sollte man auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr achten und unbedingt Sonnenschutz mitnehmen. Dann steht dem Erkunden des Parks nichts mehr im Wege.


Fotos: Sigatoka Sand Dunes National Park by Brian W. Schaller FAL-Licence via Wikipedia & Aufforsten, 
Klettern via Fiji Travel
Diesen Artikel jetzt teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
*

*