Kunden-Reisebericht: Westaustralien und Northern Territory August 2017


Am 16.08.17 bin ich mit Singapore Airlines von München via Franktfurt, Singapore, Perth nach Broome geflogen.

Die Business-Class von Singapore Airlines war ein Traum. Den Sitz konnte man in ein Bett umwandeln. 87,5 cm breit, 1,92 cm lang. Hier konnte ich bequem schlafen. Das HiFi Programm mit dem riesen Bildschirm war perfekt.

In Broome konnte ich herrlich entspannen. Übernachtet habe ich am Tarangau Carpark. Er ist ruhig gelegen und mit dem Auto ist man in 2 Minuten am Cablebeach, in 5 Minuten in der City.

Mein Geheimtipp i.S. Cablebeach: Parken am Minyirr-Park 15 Minuten Wandern über die Dünen – dann hat man den Cablebeach für sich alleine. Hier dürfen keine 4 WD-Fahrzeuge fahren, und so kommen an diesen Abschnitt keine Touristen. Im Hintergrund sehen Sie meinen einsamen Rucksack und dahinter die Dünen. Zum Auto sind es knapp 900 Meter nach den Dünen.

Über PTH München habe ich mir einen Hyundai iMax gemietet; das war perfekt für den Bereich Broome und Derby.

Die Luftmatratze hat super zwischen die Sitze gepasst und ich konnte günstig und gut im Auto schlafen. Für den Tarangau Carpark, Broome, waren 40,- A$ pro Tag fällig, was für Westaustralien ein Schnäppchen während der Hochsaison ist.

Danach ging das Abenteuer los. Über PTH München buchte ich einen 4 WD (Toyota Prado) für die Gibb River Road und die Quartiere.

Die Quartiere an der Mt. Hard Station, der Mt. Elizabeth Station und in El Questro waren perfekt. Vielen Dank an dieser Stelle an Frau Baumann, die diese Quartiere vorgebucht hatte.

Tolle Wanderwege und Gorges zum Baden, an denen man alleine war. Tolle Sandstrände an frokodilfreien Gorges. Unbeschreiblich – deshalb ein paar Beispielfotos:

Wie im Paradies. Schön, das es solche Flecken auf der Erde noch gibt, an denen man alleine mit der Natur sein kann. Immer wieder atemberaubende Aussichten, tolle Wanderwege und glasklares Wasser in Pools zwischen 23 und 28 Grad Wasser.

Nach der Gibb River Road ging es über Katherine (incl. Gorge) und den Kakadu NP in Richtung Darwin.

Empfehlung: Wir haben eine Halbtagestour mit dem Kanu durch die Katherine-Gorges gemacht. Traumhaft.

Eines der ungefährlichen und sehr scheuen Freshis in der Katherine Gorge. Mit dem Kanu konnte man ganz leise bis auf 10 Meter ranfahren.

In Darwin hatte und Frau Baumann das tolle Travelodge Resort gebucht;  eine Anlage mit 4 Pools und direkter Nähe zur Fussgängerzone.

Perfekt. Ein toller Urlaub mit vielen Erlebnissen, viel Natur und viel Wanderwegen und Gorges, an denen man oft den ganzen Tag alleine war. Welch ein Erlebnis.
Danke PTH München, für den perfekten Reiseplan.

Euer treuer Kunde; Karlheinz H.
(August 2017)

Sicherheitshinweis: Im Outback soll man beim Wandern gutes festes Schuhwerk tragen und lange Hosen. Ein Kopfhörer mit Musik kann lebensgefährlich sein, da der Wanderer alles um sich herum hören und sehen sollte. In Australien gehören zur Natur nun mal auch die wunderschönen Giftschlangen. Insgesamt habe ich 4 King Browns gesehen, die ich jeweils zuvor gehört habe, als sie sich durch das Gebüsch geschlängelt haben. Die Giftschlangen waren zwischen 1,75 Meter und 2,50 Meter lang und haben sich in gebührendem Abstand von ca. 3 Metern sehr gut fotographieren lassen.

Diesen Artikel jetzt teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
*

*