Hawaiisch mit kleinem Sprachführer


hawaiianische_Ureinwohner auf Molokai_1899

Hawaiianische Ureinwohner auf Molokai 1899

Den hawaiianischen Gruß „Aloha“ kennt vermutlich jeder, aber darüber hinaus dürfte für die meisten diese Sprache ein Buch mit sieben Siegeln sein. Dabei gibt es zumindest noch ein Wort, das seit einiger Zeit in unseren alltäglichen Sprachgebrauch eingeflossen ist. Welches das ist, verraten wir Ihnen später. Zunächst ein paar Fakten über die Sprache Hawaiis, die nicht nur für Reisende interessant sein dürften.

Hawaiisch oder Hawaiianisch ist die Sprache der polynesischen Ureinwohner der Hawaii-Inselgruppe, wie auch Samoanisch, Tahitianisch, Maori und Tonga. Sieht man sich die Zahlen von eins bis zehn in allen fünf Sprachen an, ist derselbe Ursprung sofort zu erkennen. Doch während auf Samoa noch mehr als 400.000 Menschen ihre eigene Sprache sprechen, ist Hawaiisch vom Aussterben bedroht. Nur noch etwa 1.000 Muttersprachler gibt es auf den Inseln, im Jahr 1900 wahren es noch 37.000.

Verdrängt wurde Hawaiisch durch die Amtssprache Englisch. 1896 war Englisch per Gesetz zur Hauptsprache an den Schulen gemacht worden. Erst in den 50er Jahren begannen die Menschen, sich langsam mit dem drohenden Verlust der ureigenen Sprache auseinanderzusetzen. Als Folge wurde 1978 Hawaiisch zur zweiten Amtssprache erhoben. Heute gibt es sogar Schulen, die in Hawaiisch unterrichten. Kulturschaffende und Medien bemühen sich ebenfalls, die hawaiianische Tradition und Sprache am Leben zu erhalten.

Zeremonie_gott_lo

Makahiki Festival: Zeremonie für den hawaiianischen Gott Lono

Hawaiisch ist eine verhältnismäßig einfache Sprache. Die Wörter werden gesprochen, wie sie geschrieben sind. Es gibt nur fünf Vokale, 7 Konsonanten und einen Querstrich, der über dem Vokal gesetzt die Bedeutung des Wortes verändert. Ein Beispiel: „kane“ heißt Hautkrankheit, „kāne“ jedoch Mann. Auch gibt es keine Verben wie „haben“ und „sein“. Dafür kennt Hawaiisch 130 Begriffe für das Wort Regen. Einfach ist nicht immer gleich schlicht …

Bis heute sind wieder viele hawaiische Wörter in den alltäglichen, englischen Sprachgebrauch aufgenommen worden und für einen Besucher ist es sicherlich nützlich, ein paar davon schon mal gehört oder gelesen zu haben. Eines kennen wir fast alle: „wiki“ wie Wikipedia. Es heißt „schnell“. Auch „kanaka“ ist bekannt, allerdings in einem deformierten Sinn als „Kanake“. Eigentlich bedeutet es einfach nur „Mensch“ oder „Ureinwohner“.

Hier eine Liste mit den wichtigsten Wörtern, die Ihnen im Alltag auf Hawaii begegnen können. Viel Spaß beim Üben und vor allem bei der Anwendung in ihrem Hawaii Urlaub!

ʻaeJa
alaStraße, Weg
alohaHallo!, Willkommen!, Auf Wiedersehen!, Mach’s gut!
ʻaʻoleNein
haleHaus, Gebäude, Saal
hanaArbeit
haoleFremder, Weißer
heiauTempelanlage, religiöse Stätte
hele maiAufforderung: Komm her!
holohologehen
hulaSammelbegriff aller hawaiischen Tänze, von Gesang begleitet
kahikoalt, traditionell
kaiMeer, Meerwasser, Salzwasser
kamaʻāinaauf Hawaiʻi geborener oder seit langer Zeit hier lebender Mensch
kanakaMensch, Angehöriger der einfachen Klasse
kānemännlich, Mann (auch der Gott „Kāne“)
kapuTabu, Verbot
keikiKind, Nachkomme
koholāBuckelwal
kōkuaHilfe
konader Windrichtung abgewandte Küstenseite
koʻolauder Windrichtung zugewandte Küstenseite
kumuLehrer
lānaiVeranda, Balkon
leiKranz aus Blumen, Blättern, Federn, Muscheln
luaBad, Toilette
lūʻauhawaiisches Festessen
makaiseewärts, zum Meer hin, als Wegbezeichnung gebraucht
makaniWind, Brise
malihiniNeuankömmling, Besucher
manōHai
manuVogel
maunaBerg, gebirgig
moanaOzean
nuiviel, lang, bedeutend
ʻonoköstlich, geschmackvoll, schmackhaft
paliKlippe
paufertig, beendet
puaBlume
pūpūVorspeise
uaRegen
ʻukulelewörtlich: hüpfender Floh, Minigitarre
wahineFrau, weiblich
wikiwikischnell, eifrig
Pehea ʻoe?Wie geht’s?
MaikaʻiMir geht’s gut.
MahaloDanke
Mahalo nui loaVielen Dank
A hui hou (aku)Auf Wiedersehen
Diesen Artikel jetzt teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
*

*