Must-See Samoa: To Sua Ocean Trench


toSua1

Samoa ist der Inbegriff eines Urlaubsparadieses in der Südsee: Sonne, Palmen, Strand, Meer. Wie lässt sich das noch toppen? Mit einem versteckten Juwel inmitten dichten Urwalds!

Türkisblau, kristallklar und ein echter Hingucker. Nein, nicht von einem Edelstein ist hier die Rede, sondern von To Sua, dem „Großen Loch“ auf Upolu Island. Wobei „Loch“ maßlos untertrieben ist. Eigentlich handelt es sich um einen spektakulären Natur-Swimmingpool, den man einfach gesehen muss.

Nahe dem kleinen Ort Lotofaga an der Südküste Upolus befindet sich das völlig zugewachsene Land der Familie Petelo Fiame. In mühsamer Arbeit legten sie Teile des Gebietes frei und machten dabei eine großartige Entdeckung. Durch einen Tunnel im Lavagestein hatte sich das Meer einen Weg gebahnt und über Jahrtausende mitten im Grünen ein großes, 30 Meter tiefes Loch ausgewaschen. Das Ergebnis ist ein Naturschwimmbad mit glasklarem Wasser und tropischen Fischen vor einer atemberaubenden Kulisse.

Zu erreichen ist der Pool über eine einfache Leiter, die herunter zu einer Plattform führt. Ist der steile Abstieg geschafft, können die Besucher von hier bequem ins Wasser steigen und dieses einmalige Erlebnis genießen. Geübte Taucher schwimmen auch mal gerne durch den Tunnel zum offenen Meer hinaus.

toSua2

Für kleine Kinder ist die Leiter zu gefährlich, dafür steht ein kleiner Felsenpool zum vergnügten Pritscheln zur Verfügung. Zudem lädt ein kleiner, idyllischer Strand zum Entspannen oder Picknicken mit der ganzen Familie ein. Und das mit einem Bilderbuchblick auf das offene Meer. Der To Sua Ocean Trench ist tatsächlich ein lohnender Tagesausflug, den Samoa-Besucher neben den Sliding Rocks keinesfalls verpassen sollten.

Fotos: Samoa Tourism Autority
Diesen Artikel jetzt teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
*

*