Darwin & seine Sehenswürdigkeiten


Darwin2005

Darwin ist die nördlichste Stadt Australiens und in mancherlei Hinsicht bemerkenswert. Da wäre das tropische Klima zu nennen, welches tagein tagaus für dauerhafte Temperaturen um die 30 Grad sorgt. Das ganze Jahr! Dieser gewisse Stoizismus, den die Bewohner angesichts der Dauerhitze brauchen, hat sicher auch dazu beigetragen, dass die Hauptstadt des Northern Territory überhaupt noch existiert. Drei mal wurde sie durch verheerende Wirbelstürme fast völlig zerstört und gleich noch einmal im Zweiten Weltkrieg. Aber „The Most Different City“, wie sich Darwin auch nennt, ließ sich nicht unterkriegen und lockt mit ihrem einzigartigen Charme heute zahlreiche Besucher an.

Auf Grund seiner Lage als „Tor zu Asien“ hat Darwin eine besonders multikulturelle Gesellschaft. Etwa 80.000 Einwohner aus ungefähr 75 verschiedenen Ländern leben hier und prägen das bunte, lebendige Stadtbild. Zudem ist der Zusammenhalt der Menschen an Australiens „Top End“ ungewöhnlich groß, wie sich eindrucksvoll nach dem letzten Zyklon am 25. Dezember 1974 zeigte.

darwin-gewitter

Über 70 Prozent der Stadt wurden dabei zerstört, es gab 66 Todesopfer und die meisten der damals mehr als 43.000 Einwohner waren plötzlich obdachlos. In einer großangelegten Rettungsaktion wurden mehr als 30.000 von ihnen mittels einer Luftbrücke in Sicherheit gebracht. Nachdem sich der Sturm gelegt hatte, kamen die meisten von ihnen zurück, um die Stadt wieder aufzubauen. Zum vierten mal. Heute pulsiert das Leben in der mittlerweile 120.000 Einwohner zählenden Stadt und es erinnern nur noch Museen und einige Sehenswürdigkeiten an die dramatische Vergangenheit Darwins.

Darwin-Christchurch-Cathedral

Christchurch Cathedral

Die 1902 erbaute Kirche wurde durch den Zyklon Tracy im Jahr 1974 praktisch vollständig zerstört. Übrig blieben nur das Portal und Teile der angrenzenden Mauern, die als Denkmal in den Neubau integriert wurden. Glasmalereien von Wellen und Fischernetzen erinnern an die Opfer des Sturms auf See.

Darwin-Gallery

Museum & Art Gallery of the Northern Territory

Wer ein bisschen an der Kultur Nordaustraliens interessiert ist, sollte einen Besuch dieses Museums unbedingt einplanen. Zahlreiche Kunstgegenstände, Fotos und  und Artefakte aus der Welt der Aborigines und der Tiwi, einem regionalen Stamm der Aborigines, geben einen hervorragenden Einblick in die Geschichte des Landes. Zudem gibt es hier Ausstellungen über tropische Gewächse und Tiere zu bewundern. Publikumsliebling ist „Sweetheart“, das größte Krokodil, das jemals in Northern Territory gefangen wurde. Keine Sorge, es ist ausgestopft.

Aquascene_logo

Aquascene

Ein großes Vergnügen ist das tägliche Schauspiel am Nordende der Esplanade, wo die Flut Tausende Fische in das seichte Wasser an Landnähe spült. Weil die Fische bei dieser Gelegenheit seit Jahrzehnten gefüttert werden, sind viele von ihnen inzwischen fast handzahm. Gegen Eintritt dürfen auch Besucher den Kontakt zu den großen und kleinen Fischen suchen.

Stokes-Hill-Wharf

Stokes Hill Wharf

Das typische Flair eines Hafenviertels empfängt den Besucher im Wharf Pricinct, wie es auch genannt wird. Die alten Anlagen wurden in den 90er Jahren aufwändig restauriert und beherbergen heute zahlreiche Restaurants und kleine Geschäfte, die zu einem beliebten Ziel von Einwohnern und Touristen gleichermaßen geworden sind.

Krokodile

Crocodylus Park

Definitiv nicht ausgestopft sondern quicklebendig sind die Krokodile dieser sehr anerkannten, wissenschaftlichen Forschungseinrichtung. Sie ist auch Besuchern zugänglich, die hier jede Menge interessante Infos zu den faszinierenden Tieren bekommen. Besonders die Fütterung ist spannend anzusehen, wenn die vermeintlich schwerfälligen Kolosse plötzlich wieselflink werden.

East-Point-Reserve-Darwin

East Point Reserve

Obwohl so nahe bei der Stadt gelegen, ist das East Point Reserve eine wahre Oase. In dem natürlich gewachsenen Buschland leben nicht nur etwa 2.000 Wallabies, es gibt auch einen kleinen Badesee und einen Wanderweg durch den Mangrovenwald am Meeresufer. Wer bis zum Abend bleibt, kommt sogar noch in den Genuss eines geradezu kitschig-schönen Sonnenuntergangs.

Fotos: Gewitter: Imagegallery Tourism NT, Kathedrale & Wharf: 
kenhodge13, CC 2.0, Museum: Screenshot Magnt.net.au, Krokodile: Frank 
Vincentz, East Point: yeowatzup; alle via Wikipedia
Diesen Artikel jetzt teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
*

*