Aussie Slang – Englisch ist nicht gleich Englisch


Australien ist ein Land mit bewegter Geschichte. Und wie jedes Land, so hat auch Down Under seine sprachlichen Eigenheiten, die sich im Laufe der Jahrhunderte zu einer ganz eigenen Sprache entwickelt haben: Das Australische Englisch.
Aussie-English ist ein spannender Mix aus englischen und amerikanischen Elementen, gepaart mit Aborigine Wörtern. Diese Mixtur klingt für europäische Ohren teils sehr abenteuerlich. Es ist eine melodisch klingende, verspielte Sprache, die von den unterschiedlichen Kulturen der australischen Einwanderer geprägt ist.

Die Geschichte der australischen Sprachen

Vor mehr als 50.000 Jahren wurde Australien erstmals von Menschen besiedelt. Die Nachfahren dieser ersten Australier, die heutigen Aborigines, lebten auf dem Kontinent über Jahrtausende hinweg völlig ungestört und entwickelten dadurch nicht nur eine überaus reiche Kultur, sondern auch zahlreiche Sprachen und Dialekte. Um 1770, als der britische Entdecker James Cook Australien erreichte, belief sich die Bevölkerung der Aborigines auf etwa 300.000 Menschen, die weit über 250 unterschiedliche Sprachen und nochmal so viele Dialekte hatten. Von einer einheitlichen Aborigine-Sprache kann also keine Rede sein, vielmehr hatten die einzelnen Stämme alle unterschiedliche Sprachen,  Kulturen und Gebräuche.
Die britischen Eroberer und Siedler brachten jedoch schon bald ihre eigene Sprache und diverse Dialekte ins Land.
Lange Zeit fungierte Australien als Strafkolonie für britische Gefangene und Ausgestoßene aller Art. Ab 1788 wurden über 100.000 Sträflinge von den britischen Inseln nach Australien gebracht, wo sie meist ihrem Schicksal überlassen blieben. Einige dieser Strafgefangenen gründeten nach Ablauf ihrer Haft sogar Dörfer und Städte. Diese Menschen waren jedoch selten Bürger der gehobenen Schichten; sie waren Tagelöhner, Diebe, verarmte Bauern oder Handwerker. Ihre unterschiedlichen Dialekte haben in Australien bis heute überlebt. Später wanderten auch irische und schottische Siedler, Farmer und Viehzüchter ins Land ein und brachten ihre Bräuche und natürlich ihre Sprache mit. So ist australisches Englisch heute ein Mix aus irischen, schottischen und englischen Einflüssen, gepaart mit dem rauen Cockney-Englisch aus Londons Arbeiterschicht und zahlreichen Ausdrücken aus Aborigine-Sprachen.

So unterschiedet sich australisches Englisch von britischem Englisch

Wer nach Australien reist und gut Englisch spricht, dem fällt es gleich auf: Die Australier sprechen viele Wörter anders aus. So spricht man in Australien vor allem die Vokale viel höher aus, als es beispielsweise in Großbritannien oder Amerika der Fall ist. Fish and Chips klingt dann wie feesh and cheeps, a very good day hört sich an wie äi veeri good däi. Auch gibt es wenig Unterschied in der Aussprache der Wörter bit, bet und bat – sie alle klingen ähnlich.
Und noch eine Besonderheit hat Aussie-English: Der Buchstabe R wird im australischen Englisch nur am Anfang von Wörtern oder Silben ausgesprochen. Layered klingt daher wie laid und boxers klingt wie boxes.

Aussie-Slang – an Niedlichkeit kaum zu überbieten

Australienfans wissen Bescheid. Kaum ein Volk kürzt so charmant ab, wie die Australier. Das gesamte Vokabular, so scheint es, ist durch eine Verniedlichungskur gegangen: Man hängt fröhlich -ies und -os an, wo immer es passend scheint.
Auf diese Weise hat Australien einen ganz eigenen Wortschatz entwickelt, der so in keinem Vokabelbuch zu finden ist. Typische australische Redewendungen sind zum Beispiel der Ausdruck G’day für Guten Tag oder das  berühmte No Worries, das man eigentlich immer sagen kann, wenn man ausdrücken möchte, dass alles in Ordnung ist. Natürlich kennt man auch den Mate, der  nicht nur ein guter Kumpel ist, sondern im Grunde jeder, den man gerade trifft. Und wenn die Rede von den Roos ist, dann sind damit Kängurus (Kangaroos) gemeint, die vor allem im Outback leben, aber auch gerne mal Downtown gesichtet werden.

Hier die beliebtesten Redewendungen, Slang-Ausdrücke und Abkürzungen für den ersten OZ-Talk Down Under: 

Ambo (Ambulance) – Krankenwagen
Arvo (Afternoon) – Nachmittag
Aussie (Australian) – Australier, australisch
Barbie (Barbecue) – Grillparty
Bikkie (Bisquit) – Keks
Billy (Teapot) – Teekessel
Bizzo (Business) -Geschäft
Brekkie (Breakfast) – Frühstück
Cardie (Cardigan) – Strickjacke
Chook (Chicken) – Hühnchen
Chrissie (Christmas) – Weihnachten
Click (Kilometre) – Kilometer
Cossie (Swimmingsuit) – Badeanzug
Daks (Trousers) – Hosen
Defo (definitely) – Definitiv
Evo (Evening) – Abend
Exy (Expensive) – Teuer
Footy (Football) – Football
Garbo (Garbage Man) – Müllmann
Hubbie (Husband) – Ehemann
Lippie (Lipstick) – Lippenstift
Lollie (Lollipop) – Lutscher
Mozzie (Mosquito) – Stechmücke
Mushie (Mushroom) – Pilz
Servo (Gas Station) -Tankstelle
Sunnies (Sunglasses) – Sonnenbrille
Polly (Police Officer)  – Polizist
Prezzy (Present) – Geschenk

Sie sind an weiteren Infos zu den Eigenheit der australischen Sprache interessiert? Im gut sortierten Buchhandel gibt es einige Nachschlagewerke wie „How to speak Australian?“ von Sascha Exner oder „Australian Slang“ von Elfi Gillisen, die sich für eine weiterführende Lektüre lohnen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
*

*