8 typische Blumen auf Hawaii

Jeder, der schon einmal auf Hawaii war, weiß, dass diese Inseln ein wahres Blumenmeer sind: Überall wuchert, grünt und blüht es, denn die fruchtbare Vulkanerde bietet die perfekten Bedingungen für tropische Pflanzen, Blumen und Bäume. Daher ist es kein Wunder, dass in der hawaiianischen Kultur Blüten und Blumen eine ganz zentrale Rolle einnehmen. So ist Hawaii berühmt für seine duftenden Blütenkränze, den Leis, die man Gästen traditionell um den Hals hängt, um sie willkommen zu heißen. Viele verschiedene Blumen und Blüten bereichern die Kultur Hawaiis und kommen zum Beispiel in hawaiianischen Sagen vor. Welche das sind, verraten wir ihnen hier.

» Plumeria / Frangipani

Die Blüten des Plumeria Baums begegnet einem auf Hawaii überall: Wegen ihres süßen Duftes verwendet man sie auf den Inseln zum Flechten von Leis, den typischen Blumenketten. Auch bei Hochzeiten oder Festen kommt diese Blüte, die in Hawaii in fast jedem Garten blüht, als Dekoration zum Einsatz. Dabei ist die Plumeria gar nicht auf Hawaii heimisch: Ihr Ursprung liegt vielmehr in der Karibik und in Mexiko. Erst im 19. Jahrhundert wurde der Plumeria-Baum nach Hawaii gebracht und vermehrte sich dort rasend schnell. Plumeria, auch Frangipani genannt, ist nämlich eine sehr robuste Pflanze, die in warmem Klima fast von alleine gedeiht und sich vermehrt. Heute zählen die zarten Blüten der Plumeria zu den beliebtesten Blüten Hawaiis.


» Strelitzie / Paradiesvogelblume

Die ursprünglich in Südafrika beheimatete Strelitzie, auch Paradiesvogelblume genannt, ist auf Hawaii überall anzutreffen. Ihre markante, spitz zulaufende Blüte leuchtet feuerrot, gelb oder orange. Sie gedeiht dort in Gärten, Parks und an öffentlichen Plätzen. Auch an den Stränden sieht man die farbenfrohen Pflanzen oft. Die Strelitzie ist eine beliebte Ikebana-Blume und wir oft von der großen japanischen Gemeinde auf Hawaii für kunstvolle Blumengestecke genutzt.


» Hibiskus

Hibiskus ist nicht nur auf den hawaiianischen Inseln beheimatet, er ist auch die Staatsblume von Hawaii. Bei staatlichen Empfängen und Events werden den Gästen daher meist Hibiskus-Lais umgehängt, oder die Tischdekoration besteht aus Hibiskusblüten. In der hawaiianischen Kultur steht die Hibiskusblüte für große Macht und Respekt und war einst das Symbol des Hawaiianischen Königshauses. Auch als Heilpflanze ist der Hibiskus berühmt: Er wirkt antibakteriell und hilft zum Beispiel gegen Fieber und Infektionen.


» Silberschwert

Das Silberschwert (Argyroxiphium sandwicense) gehört zur Familie der Korbblütler und ist ausgesprochen selten! Nur an wenigen Orten kommt das bizarr geformte Silberschwert derzeit vor: Der Pu’u Kukui auf Maui und am Haleakala-Krater, wo einige Silberschwert-Pflanzen in einer Höhe zwischen 2100 und 3100 Metern wachsen, sind die bekanntesten Standorte von Silberschwertern, die nur alle 30-50 Jahre blühen und dann absterben. Weitere Standorte liegen auf den hawaiianischen Inseln verstreut, einige davon sind aus Gründen des Naturschutzes streng geheim. Das beeindruckend aussehende Silberschwert ist nämlich vom Aussterben bedroht.


» Orchidee

Auf den hawaiianischen Inseln sind mehrere Orchideenarten heimisch, unter anderem die Bambusorchidee, die auch unter dem Namen Dendrobium nobile bekannt ist. Diese wunderschöne Blume mit ihren vielen kleinen und vergleichsweise zarten Blütenblättern, kann man zum Beispiel im Volcanoes National Park auf Big Island bewundern. Orchideenblüten werden auf Hawaii gelegentlich zur Herstellung von Leis, vor allem aber auch als Haarschmuck verwendet. Auf Hawaii symbolisieren Orchideen Liebe, Bewunderung und tief empfundene Freundschaft und Zuneigung und so ist es nicht ungewöhnlich, wenn Freunde und Freundinnen und natürlich auch Paare einander eine Orchideenblüte schenken oder sich gegenseitig ins Haar stecken.


» Tuberose / Kupaloke

Die Tuberose wird auf hawaiianisch Kupaloke genannt und ist eine der beliebtesten Blumen für hawaiianische Leis. Die hawaiianische Tuberose ist nämlich relativ klein, duftet dafür aber sehr intensiv und berauschend. Ihre Blüten leuchten in strahlendem Weiß, können jedoch auch Pink, Violett oder sogar Grün und Gelb gefärbt sein. Ein Lei mit den Blüten der Tuberose symbolisiert auf Hawaii Liebe und verbindliche Zuneigung, er wird daher meist auf Hochzeiten, Verlobungsfeiern oder zu ähnlichen Anlässen verschenkt. Eine Braut wird auf Hawaii einen prächtigen Braut-Lei erhalten, der aus einer Vielzahl von duftenden Blüten hergestellt ist – unter anderem kommt dann meist die Tuberose zum Einsatz. Auch in Kombination mit bunten Orchideenblüten oder den Blüten des Arabischen Jasmins wird die Tuberose in Leis oft verwendet, weil ihre Düfte sehr gut miteinander harmonisieren.


» Arabischer Jasmin / Pikake

Der Arabische Jasmin kommt vor allem in Indien und Südostasien vor und wurde vor einigen hundert Jahren auch nach Hawaii gebracht. Damals empfand die hawaiianische Prinzessin Kaiulani den Duft als so herrlich, dass sie die Blüte nach ihrem Lieblingstier benannte – dem Pfau. Pikake ist nämlich das hawaiianische Wort für Pfau und so werden auf Hawaii die duftenden Jasminblüten bis heute so genannt. Weil der Duft der weißen Blüten sehr intensiv und langlebig ist, eignet sich der Arabische Jasmin sehr gut für die Herstellung von duftenden Leis. Dazu werden viele der kleinen Blüten zusammengelegt und zu einer dichten und dicken Blütenkette verwebt. Man webt oft auch Muscheln oder andere Blüten wie zum Beispiel Tuberose oder Hibiskus mit in den Pikake-Lei. Oft kommen die Pikake-Leis bei Hochzeiten oder Familienfesten zum Einsatz.


» Ohia Lehua/Ohia Baum

Der Ohia Baum aus der Familie der Myrthengewächse, ist auf Hawaii endemisch – das bedeutet, er kommt ausschließlich auf den Hawaiianischen Inseln vor. Wenn es also so etwas wie eine typisch hawaiianische Pflanze gibt, dann ist es sicher Ohia Lehua, wie der Ohia Baum auf hawaiianisch genannt wird. Seine leuchtend roten oder gelben Blüten sehen aus wie kleine Puscheln oder Bürsten und weisen eine seltsame Besonderheit auf: Die roten Blüten werden von Vögeln und Insekten bestäubt, während die gelben Blüten in der Lage sind, sich selbst zu bestäuben. Warum das so ist, vermögen auch Botaniker nicht zu sagen. Die Blüten des Ohia Baumes duften nicht und werden deswegen gerne zur Lei-Herstellung verwendet, wenn neutrale und duftlose Leis zum Einsatz kommen sollen. Die Ureinwohner Hawaiis verwendeten jedoch auch das harte Holz des Ohia Baumes zum Bauen, vor allem für ihre Boote und Tikis. Außerdem stellt man überall auf Hawaii einen wunderbar schmeckenden Honig aus den Blüten des Ohia Baumes her.


Fotos: Strelitzie, Hibiskus & Plumeria via Pixabay CC 00, Rest via Shutterstock all rights reserved.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Lust auf mehr?