Hoteltipp Palau: Carp Island Resort


Palau gehört zu den besten und anspruchvollsten Tauchregionen des Südpazifik: Die ungeheuer artenreiche Flora und Fauna und eine hervorragende Sichtweite unter Wasser machen die Meeresregion rund um Palau zu einem Eldorado für Taucher. Die „Big Five“ sind hier ebenso zu finden, wie zahlreiche kleinere Meeresbewohner.

Wer die Region entdecken möchte, ist mit dem Carp Island Resort als Unterkunft bestens beraten. Die gemütliche, landestypische Bungalowanlage befindet sich auf einer privaten Tropeninsel, die mit dem Boot von Koror aus in etwa 45 Minuten zu erreichen ist. Das Resort besteht aus 25 komfortablen Bungalows und einem Haupthaus mit Restaurant und Bar, sowie einer eigenen Tauchbasis.

Gäste haben die Wahl zwischen einfachen Bungalows mit oder ohne eigenem Bad (gut ausgestattete sanitäre Anlagen gibt es im Haupthaus), und geräumigen Suiten die gerade bei Familien oder Honeymoonern beliebt sind. Die Zimmer sind alle mit bequemen Doppel- oder Einzelbetten, Ventilatoren und überdachten Terrassen ausgestattet.

Tauchurlaub der besonderen Art

Sie wachen mit Blick auf den Strand und den Sonnenaufgang auf und können nach einem reichhaltigen kontinentalen Frühstück direkt in die Wetsuits schlüpfen – denn erfahrene Tauchtrainer, Guides und Bootsführer bringen Sie täglich zu den schönsten Spots.

Ausflüge zu Palaus berühmtesten Tauchspots wie German Channel oder Blue Corner stehen ebenso auf dem Programm wie ein Trip zum legendären Jellyfish Lake. Auf Wunsch können Sie sich im Restaurant Lunchpakete zusammenstellen lassen, die Sie mit aufs Boot nehmen können. Serviert werden frischer Fisch, Salate sowie Gemüse und Obst aus dem eigenen Anbau. Die Abende klingen bei einem guten Abendessen und Cocktails an der Bar aus.

Diesen Artikel jetzt teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
*

*