Die 10 besten Tauchspots der Salomonen

Kenner wissen: Die Salomonen sind eines der besten Tauchgebiete der Welt. Das Archipel mit mehr als 1000 Inseln und Atollen beherbergt eine schier unendliche Artenvielfalt, sowohl oberhalb, als auch unterhalb der Wasseroberfläche. Für Tauchfans sind die Bedingungen hier einfach perfekt: ganzjährig milde Wassertemperaturen, endlose Korallenbänke und glasklare Sicht auf unzählige Meeresbewohner.

Die Flora und Fauna unter Wasser ist vor der Küste der Salomonen noch immer intakt. Wer auf der Suche nach den Big Five ist, also unbedingt mal mit Walen, Meeresschildkröten, Mantarochen, Sonnenfischen oder sogar Haien tauchen möchte, der ist auf den Salomonen bestens aufgehoben. Aber auch unzählige andere Fischarten lassen sich hier bestens beobachten: Über 1000 verschiedene Fischarten, fünf verschiedene Schildkrötenarten und mehrere Dutzend Meeressäugerarten tummeln sich in den Gewässern der Salomonen. Gerade Tauchprofis schwören also auf dieses Reiseziel, doch auch unerfahrenere Taucherinnen und Taucher können hier gut klar kommen und erste spektakuläre Taucherlebnisse sammeln. Wir stellen die besten Tauchspots der Salomonen vor:

» Kavachi Corner

Vor Kicha Island und in der Nähe der berühmten Marovo Lagune gelegen, bietet Kavachi Corner ein wahrhaft spektakuläres Taucherlebnis. Der Grund: Ganz in der Nähe brodelt der aktivste Unterwasservulkan der Erde! Noch in 50 Kilometer Entfernung kann man die Erschütterungen des Vulkans wahrnehmen, was auf die vielen verschiedenen Meeresbewohner jedoch keinen Eindruck macht: Zahlreiche Fischarten und jede Menge Großfisch wie Rochen und Haie tummeln sich hier. Die ideale Reise- und Tauchzeit ist der Monat November, da dieser Spot nur bei gutem Wetter und wenig Seegang tauchbar ist. Der November bietet sich hierfür an.

» White Beach

Trotz seines etwas irreführenden Namens ist White Beach kein Strand, sondern eine Insel, die von Mangrovenwäldern umgeben ist. Vor der Insel liegen zahlreiche Schiff- und Flugzeugwracks auf dem Meeresgrund, von denen die meisten aus dem zweiten Weltkrieg stammen. Abgestürzte Bomber, gesunkene Schiffe und ausrangierte Panzer und Kriegsgeräte der US Armee haben ihren Weg auf den Meeresboden gefunden. Heute tummeln sich bei den Wracks zahlreiche seltene Fischarten wie der Archer Fisch.

» Leru Cut

Der Leru Cut ist ein Spot für Fortgeschrittene. Der Leru Cut liegt zwischen den Russel Inseln und besteht aus einer langen und sehr schmalen Passage, zwischen zwei Inseln. Von oben fällt nur wenig Sonnenlicht in diese Felsspalte und sorgt für bizarre und wunderschöne Lichteffekte unter Wasser. Dieser fast schon surreal anmutende Tauchspot hat es auf die Cover zahlreicher Tauchmagazine geschafft – nicht zu Unrecht, denn der Leru Cut zählt auf jeden Fall zu den spektakulärsten Tauchspots der Welt.

» Mirror Pond

Der Mirror Pond ist eine wunderschöne Unterwasserhöhle vor den Russel Islands mit brillanter Sicht, denn von oben fällt Sonnenlicht hinein. Den Mirror Pond erreicht man, indem man unter einem Riff hindurchtaucht. Wenn man diesen etwas beschwerlichen Weg hinter sich gebracht hat, wird man von einer herrlichen Sicht belohnt: Unzählige bunte Fische aber auch große Fischarten wie Barrakudas, Rochen und Schildkröten leben im Mirror Pond.

» The Bat Cave

Dieser Spot wird von Tauchsafaris meist in einem Zug mit dem Mirror Pond angelaufen, da beide in unmittelbarer Nähe zueinander liegen. Die Bat Cave verdankt ihren Namen den Fledermäusen, die an der Decke dieser Höhle leben. Die Höhle selbst erstreckt sich sowohl über, als auch unter Wasser und vor allem die Bereiche, die unter der Wasseroberfläche liegen, haben es in sich: Seepferdchen und zahlreiche winzige Fischarten tummeln sich innerhalb und außerhalb dieser bizarren Felsformationen, die nur für erfahrene Taucherinnen und Taucher geeignet sind.

» Mary Island

Die Gewässer vor Mary Island, auch bekannt als Mborokua, sind die Heimat von unzähligen Barrakudas und Makrelen. Große Schulen dieser Fische können am Barracuda Point beobachtet werden, doch man begegnet auch Papageienfischen und mit etwas Glück sogar mehreren Arten von Riffhaien, Rochen und Tintenfischen. Mary Island erreicht man im Rahmen einer geführten Tauchsafari.

» Maravagi

Maravagi ist ein Tauchspot für Fortgeschrittene und liegt im Archipel der Florida Islands. Starke Strömungen im Bereich des „Devil’s Highway“ machen das Gebiet zu einem bevorzugten Jagdgebiet für Mantarochen. Die Strömung bewirkt aber auch, dass das Tauchen hier nur eingeschränkt möglich ist: Ein unverzichtbares Accessoire bei diesem Tauchgang sind Tauchhandschuhe, mit denen man sich an den Riffen und Felsen festhalten muss, um von der Strömung nicht mitgerissen zu werden. Auch die sogenannten Twin Tunnels sind einen Tauchgang wert: In einer Tiefe von 36 Metern taucht man zwischen erkalteten Lavaröhren hindurch und entdeckt Rochen, Seepferdchen, Papageienfische und unzählige andere Arten.

» Bonegi Beach

Bonegi Beach ist ein Paradies für Wracktaucher. Zwei japanische Kriegsschiffe aus dem zweiten Weltkrieg können sogar von der Wasseroberfläche aus entdeckt werden. Wer tiefer hinuntertaucht, begegnet Rochen, Aalen, Makrelen, Riffhaien und zahlreichen Korallen, für die die alten Wracks die ideale Lebensgrundlage bilden.

» The Cathedral

In der Nähe der Marovo Lagune gelegen, ist The Cathedral eine nach oben offene Unterwasserhöhle mit weiten und engen Passagen, die sich für ausgedehnte Tauchgänge eignen. An einigen Stellen fällt von oben Sonnenlicht herein, an anderen benötigt man eine Taschenlampe, um sich zurecht zu finden. Erfahrene Taucherinnen und Taucher werden an diesem Spot ihre Freude haben.

» Wreck of the Ann

Als perfektes Fotomotiv ist dieser Tauchspot ideal: Bunte und lebendige Korallenriffe bilden einen wahren Tummelplatz für unzählige Fischarten. Das alte Schiffwrack beherbergt viele Meeresbewohner und ist auch für Tauchanfängerinnen und Tauchanfänger gut geeignet.

Als Tauchspezialisten für Ozeanien kennen wir allen guten Tauchspots & -basen im Südpazifik. Sollen wir ihren nächsten Tauchurlaub gemeinsam planen?

Fotos: Alle Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Lust auf mehr?